ProRealtime Screener Donchian Kanal

ProRealtime Screener Donchian Kanal für Ausbruchskandidaten

Dieser Artikel stellt eine Fortführung meines bereits vorgestellten „Donchian %d“ Indikators dar. Der Ansatz ist nicht neu und wird auch von anderen Indikatoren abgedeckt, doch ich finde ihn großartig zu verwenden, da er mir hilft Ausbruchskandidaten rechtzeitig zu finden.

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden. Es gibt viele, großartige Entwickler, die bereits alle möglichen Indikatoren entworfen haben. Diese kann man weiterentwickeln und an seine Bedürfnisse anpassen. Letztendlich kann man selbst mit zufälligen Einsteigen Geld verdienen, so dass der Einstieg auch nicht das wichtigste an einem Trading-System darstellt … Mehr lesen

ProRealtime Indikator im Chart

ProRealtime Indikator Donchian Kanal %d

Dass ich ein Fan vom Donchian Kanal bin, sollte aus meinen letzten veröffentlichen Trades ersichtlich sein. Dieser ist auch als ProRealtime Indikator erhältlich. Der Donchian Kanal bietet einige Vorteile: Bezug auf den Preis, klare Signalanzeige, eignet sich für Break-Out-Trading … Um aus dem großen Dschungel aus Aktien die Kandidaten herauszusuchen, die ich näher beleuchten möchte, habe ich den ProRealtime Indikator Donchian %d entwickelt. Der bereits etwas erfahrenen Trader wird die Struktur des Namens wohl bekannt vorkommen. Dieser ist einfach abgeleitet vom Bollinger %b Indikator, der im Grunde dasselbe ist, jedoch bezogen auf das Bollinger Band und auch der Stochastik %K sehr ähnlich ist … Mehr lesen

Volatilität: Indikator, Messung, Trading-Strategien

Ohne Volatilität in den Märkten wäre Trading und Geld verdienen nicht möglich. Generell bezeichnet Volatilität die Schwankung eines Kurses im Verhältnis zu einem anderen Kurs oder Wert (z.B. Durchschnitt oder anderer Kurs). Nur durch Veränderung des Kurses ist es möglich, Geld in der Märkten zu verdienen und die Differenz als Gewinn mitzunehmen. Also: Ohne Volatilität kein Gewinn! Daher ist auch eine allgemeine Angst vor Volatilität nicht richtig. Hohe Volatilität ist nicht negativ, sondern kann auch positiv genutzt werden … Mehr lesen

52 Wochen Hoch Scanner

52 Wochen Hoch Scanner und anschließender Pullback auf EMA

Ein 52 Wochen Hoch Scanner für mittel- bis langfristig ausgerichtete Trader. Danke an Dieter für diese Idee!
Werbung

Dieser Artikel für den 52 Wochen Hoch Scanner wurde inspiriert von einem Leser. Angesteckt durch meinen Artikel im TRADERS‘ wollte er nun einen Aktienscanner für ein bestimmtes Szenario entwickeln,

Der unten beschriebene 52 Wochen Hoch Scanner richtet sich eher an mittel- bis langfristig ausgerichtete Positions-Trader oder Trendfolger. Man muss aber immer bedenken: Ein Aktienscanner ist kein Handelssystem! Er gibt nur Vorschläge für handelbare Situationen. Damit man ein Setup handeln kann, muss eine passende Strategie, die weitere Komponenten enthält, entwickelt werden.

52 Wochen Hoch Scanner: Setup-Bedingungen

  • Die Aktie ist innerhalb eines Zeitraums X auf ein neues 52 Wochen Hoch/Tief gestiegen/gefallen.
  • Danach steigt/fällt die Aktie zurück an den 50er EMA im Tageschart, durchschlägt ihn aber nicht.
  • Die Aktie befindet sich in einem langfristigen Trend.
  • Das 10tägige durchschnittliche Volumen liegt oberhalb von 100.000 Stück und der Preis ist größer als 3.

Insgesamt ist es nicht so einfach einen 52 Wochen Hoch Scanner zu entwickeln. Dies liegt daran, dass man erst einmal definieren muss, was ein neues 52 Wochen Hoch ist. Die meisten denken, dass ein neues 52 WochenHoch ein neues Allzeithoch darstellt. Dies ist aber nicht der Fall. Der Computer macht nur, was man ihm vorgibt und in diesem Fall gebe ich vor, dass höchste Hoch innerhalb von 52 Wochen zu suchen. Ob es sich dabei um ein neues Allzeithoch handelt, kann ich nicht feststellen. Dazu müsste ich alle verfügbaren Kursinformationen durchsuchen und dann den höchsten Punkt feststellen. Dies ist aufwendig und auch nicht Bedingung für diesen simplen 52 Wochen Hoch Scanner.

Um den 52 Wochen Hoch Scanner zu entwickeln ging ich wie folgt vor:

  1. Zuerst muss man sich das Setup genau überlegen. In diesem Fall wurde es von einem Leser vorgegeben und sogar grob skizziert. Wunderbar!
  2. Ich suche einen Chart, in der die Situation vorkommt. Ob es sich um einen aktuellen oder vergangenen Fall handelt, ist egal.
  3. Nun überlege ich, mit welchen Messinstrumenten (Indikatoren) ich diese Situation „messen“ kann. Es ist ähnlich wie bei einem Arzt. Dieser muss auch mithilfe eines Messinstruments eine Diagnose erstellen. Genau dies tue ich auch. Ich bereite Informationen (Preis, Volumen) so auf, dass ich damit eine Diagnose ableiten kann, ob eine Handlungssituation (beim Arzt: Handlungsbedarf) vorliegt oder nicht.
  4. Zur Überprüfung, ob ein neues Hoch vorliegt, muss ich also den Höchsten Preis der letzten 52 Wochen (~260 Tage) im Chart eintragen. Dies mache ich mithilfe des Donchian Kanal, der sowohl das letzte Hoch über x Perioden, als auch das letzte Tief über x Perioden anzeigt.
  5. Ob der Preis den 50er EMA berührt, kann ich feststellen, indem ich den 50er EMA in meinen Chart einzeichnen lasse.
  6. Den langfristigen Trend stelle ich über einen weiteren gleitenden Durchschnitt fest, den 200er EMA. Somit sehe ich sofort, wenn der 50er EMA oberhalb/unterhalb des 200er EMA liegt.
  7. Nun füge ich noch das Volumen hinzu und lege über den Volumen-Indikator einen 10er gleitenden Durchschnitt.
  8. Die Preisbedingung sehe ich ja generell über die Preisachse.

Nachdem ich nun die oberen Schritte getan habe, versuche ich mehrere Situationen im Chart zu finden, wo die gewünschte Handlungssituation auftritt. Dabei stelle ich meistens fest, dass es noch ein paar Kleinigkeiten zur Verbesserung gibt.

Verbesserungsvorschlag für den 52 Wochen Hoch Scanner Entwurf

Ich stellte relativ schnell fest, dass das Tief des Preises nicht immer exakt den 50er EMA trifft. Das liegt daran, dass andere Händler z.B. den 50er SMA nutzen, der oft an einer anderen Position liegt. Auch sind einige Händler versucht kurz vor dem erreichen des Durchschnitts bereits zu kaufen/verkaufen, damit sie noch großes Volumen erwischen. Oder es liegt ein weiterer Unterstützungs-/Widerstandsbereich in der Nähe des 50er EMA, welcher bereits eine Wende einleitet. 

Um dieses Problem ein wenig zu mildern und somit mehr Handlungsituationen in den Aktienscanner aufzunehmen, habe ich folgendes gemacht:

  • Ich habe eine Toleranzzone um den 50er EMA gelegt. Somit muss sich der Preis nun innerhalb dieser Zone aufgehalten haben, anstatt exakt den 50er EMA zu berühren.
  • Zur Hilfe habe ich mir die sog. Keltner Kanäle genommen. Dieses Preisband legt sich um einen gleitenden Durchschnitt und kann für verschiedene Situationen genutzt werden.
  • Nun muss ich den Wert nur so einstellen, dass der Preis nicht zu oft in das Band eindringt. Da der Keltner-Channel auf der Average True Range basiert, ist er unabhängig von einem prozentualen Wert. Dies hat einen Vorteil: Wenn ich einen prozentualen Kanal um den 50er EMA ziehe, bin ich abhängig von einem fixen Wert, z.B. 3%. Dies würde aber bedeuten, dass eine Aktie die durchschnittlich um 20% schwankt, evtl. nicht den 50er EMA erreicht, weil 3% hier zu wenig sind. Ebenfalls kann es sein, dass bei einer Aktie, die durchschnittlich um 5% schwankt, 3% viel zu viel sind. Somit muss ich also einen relativen Wert finden, der dies bereits einkalkuliert. Dies macht die Average True Range.
    Ich entschied mich dafür einen Wert von 0,5 zu nehmen. D.h. es wird ein Kanal mit der Hälfte der täglichen durchschnittlichen Schwankungsbreite (Average True Range) der letzten 10 Tage um die 50er EMA gezeichnet.

Mit der obigen Verbesserung finde ich nun auch Werte, die nicht perfekt den 50er EMA berühren.

Nachdem ich nun das gesamte Szenario aufgestellt habe, versuche ich dieses in ProRealtime in einen Indikator zu programmieren. Dies mach ich immer zuerst, da ich hiermit besser feststellen kann, ob die gewünschte Handlungsituation gefunden wird. Dieser Behilfsindikator gibt nur den Wert 1 oder 0 zurück (1=Signal liegt vor, 0=Signal liegt nicht vor). Somit sehe ich sehr schnell im Chart, ob mein Programmiercode das Handlungsmuster trifft oder nicht. Dies kann ich dann anhand von verschiedenen Charts überprüfen.

52 Wochen Hoch Scanner - Behilfsindikator in ProRealtime
52 Wochen Hoch Scanner: Hier sieht man den Behilfsindikator in ProRealtime. Er gibt nur 1 oder 0 zurück.

Ist soweit alles in Ordnung, kann ich beginnen den Indikator-Code in einen ProRealtime Screener Code zu übertragen. Die Unterschiede sind gering. Es gibt einige Funktionen, wie z.B. die timeframe Funktion, die nur im Screener funktioniert.

52 Wochen Hoch Scanner: Scannercode in ProRealtime
52 Wochen Hoch Scanner: Quellcode in ProRealtime.
Der kommentierte Code für 52 Wochen Hoch Scanner

Mit der Variable Dir wird die Richtung des Aktienscanners gesteuert. Dir = 1 sucht Long-Signale, Dir = 0 sucht Short-Signale.

Dir = 1

Nun wird in den Zeitrahmen „Wochenchart“ gewechselt. Dieses macht man über den timeframe(Zeitrahmen) Befehlt. Der Zeitrahmen wird in Klammern angegeben. Die beiden nächsten Variablen WHigh und WLow berechnen das höchste Hoch (Highest[x](high)) bzw. tiefste Tief (Lowest[x](low)) über einen bestimmten Zeitraum xWürde man statt high oder low close  in Klammern angeben, würde der höchste bzw. tiefste Schlusskurs über x Perioden gesucht werden. Man sieht also, dass sich die Befehle auch für andere Dinge eignen. Im Grunde genommen entsprechen die Befehle dem Donchian-Indikator.

timeframe(weekly)
WHigh = Highest[52](high)
WLow = Lowest [52](low)

Nun wird wieder zurück in den Tageschart gewechselt. Dies wird ebenfalls mit dem timeframe Befehlt gemacht, nur lautet diesmal die Angabe dailyDanach werden zwei gleitende exponentielle Durchschnitte berechnet: EMA 200 und EMA 50. Diese werden später benötigt. Die Variable ATR berechnet die AverageTrueRange über 10 Perioden im Tageschart, die für die Kelnter-Channels benötigt werden. UpperBand und LowerBand stellen den Keltner-Channel dar. Hierzu wird auf den 50er EMA die 0.5 AverageTrueRange hinzuaddiert bzw. abgezogen.

timeframe(daily)
LongEMA = ExponentialAverage[200] EMA = ExponentialAverage[50] ATR = AverageTrueRange[10] UpperBand = EMA+(0.5*ATR)
LowerBand = EMA-(0.5*ATR)

Nun wird es etwas schwieriger. Ich muss ja wissen, ob wirklich ein neues 52 Wochen Hoch erreicht worden ist. Dazu muss ich in der Vergangenheit schauen. Hier wird es schon wieder sehr subjektiv. Um wie viel Perioden möchte mann denn zurückschauen? In habe mich einfach für 10 Wochen entschieden. Je nach Bedarf kann das abgeändert werden. Wer z.B. lieber 20 Wochen zurückschauen möchte, erhöht den Wert hinter to einfach auf 20.
Über die Schleifenfunktion For wird nun also eine Schleife gestartet, die maximal 10 Mal durchläuft und über den Befehlt break abbricht, sobald ein positives Ergebnis eintritt. Mit der Überprüfung If Dir = 1 überprüfe ich die Einstellung des Scanners. Bei Dir=1 muss ich die Bedingungen für eine Long-Situation ausrichten, bei Dir=0 für eine Short-Situation. Dies sieht man entsprechend über die geänderten Bedingungen in der Variable test. Sobald die Überprüfung der Variable test positiv ist (somit wird test auf 1 gesetzt), wird die Variable result auf gesetzt und die Schleife mit break beendet. Ist die Prüfung negativ, wird result = 0 zurückgegeben.

For n=0 to 10 Do

if Dir=1 then

test = WHigh[n] > WHigh[n+1]

else

test = WLow[n] < WLow[n+1]

endif

if test then

result=1
break

else

result=0

endif

next

Nachdem ich nun weiß, ob ein neues Hoch oder Tief vorliegt, muss ich überprüfen, ob sich der Preis tatsächlich in meinen Keltner-Channels befindet/befunden hat. Dies mache ich in der Variable teszone. Je nach Richtung (long oder short) muss ich überprüfen, ob das Tief/Hoch (Low bzw. High) des heutigen Tages innerhalb des Bandes liegt, aber der Schlusskurs nicht oberhalb bzw. unterhalb des Bandes. Die Bedingung z.B. für das Long-Szenario für testzone bedeutet also: Tief ist kleiner des oberen Bandes und Schlusskurs ist oberhalb des unteren Bandes. Somit haben wir eine Situation eingefangen, bei der das Tief des heutigen Tages in das Band eindrang, aber der Kurs nicht unterhalb dessen schloss und somit auch nicht unterhalb des 50er EMA, der ja der Mittelpunkt des Bandes ist. Diese Bedingung hat natürlich auch Nachteile, da es z.B. beim Auftreten von Gaps die Bedingungen nicht mehr erfüllt werden können. Dies ist aber aus meiner Sicht ein guter Kompromiss.
Über die Variable ematest wird geprüft, ob es sich um einen Long- oder Short-Trend handelt, also der 50er EMA oberhalb oder unterhalb des 200er EMA liegt. Dies wird als Bestätigung hinzugefügt, um die Anzahl der Treffer in Seitwärtsphasen zu reduzieren.
Die beiden unteren if Bedingungen prüfen, wie auch oben, ob die Kriterien erfüllt sind. Wenn dies zutrifft, wird die Variable result auf 1 gesetzt. Wenn die Überprüfung negativ verläuft, wird zurückgegeben.

if result=1 then

if Dir = 1 then

testzone = Low<UpperBand and Close>LowerBand

ematest = LongEMA>EMA

else

testzone = Close<UpperBand and High>LowerBand

ematest = LongEMA<EMA

endif

if testzone then

if ematest then

result = 1

endif

else

result = 0

endif

endif

So … Jetzt habe ich Gewissheit, ob ein neues 52W Hoch/Tief vorliegt, ob der Kurs sich innerhalb der Keltner-Channels bewegt hat und ob der Trend in die präferierte Richtung verläuft. Im letzten Schritt sortiere ich noch Pennystocks und Aktien mit niedrigem Volumen aus. Dies kann aber je nach Bedarf angepasst werden. Über den Befehlt Screener wird die Screener-Funktion aufgerufen. In Eckigen Klammern wird angegeben welche Variablen den Wert besitzen müssen, damit die Aktie in die Ergebnisliste aufgenommen wird.

PrVolTest = Average[10](volume) > 100000 and close>3

Screener

Du kannst dir einfach die Code-Zeilen ohne die Kommentare herauskopieren und im ProRealtime Screener einfügen. Wie man einen Scanner anlegt, erfährst du hier.

Das obige Beispiel zeigt, dass es für alle Szenarien eine Möglichkeit gibt, einen Aktienscanner zu programmieren. Auch wenn ich mich wiederholen: Dies ist aber keine Handelsstrategie. Ein Aktienscanner kann ein Bestandteil einer Strategie sein, aber dazu gehört noch einiges mehr.

Natürlich muss man auch Kompromisse bei einem Scanner eingehen. Man wird es nie schaffen wirklich alle auftretenden Signale zu finden. Allein schon der Kompromiss, dass ich 10 Wochen zurückschaue und nicht 11 Wochen wird einige Signale aussortieren. Dies ist aber nicht schlimm, wenn ich in einem großen Markt suche und somit viele Handlungssituationen finde. Man kann den Scanner auch weiter optimieren, aber hier wird die Gefahr groß, dass man am Ende zu viele Kandidaten findet und sich somit selber unter Druck setzt.


Spannende und empfehlenswerte Bücher zum Thema

Es gibt kein direktes Buch zum Thema Donchian Kanal. Daher kann ich hier nur allgemeine Bücher empfehlen, die ich für lesenswert halte.

Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Michael Covel
"Für mich eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich lese es noch oft und es ist das fundamentale Werk zum Thema Trendfolge!"
Jetzt bei Amazon kaufen
Technische Analyse der Finanzmärkte: Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen. Inkl. Workbook
Meine Bewertung: starstarstarstar
von John J. Murphy
"Ein großartiges Nachschlagewerk. Es werden sehr viele Indikatoren und Techniken erklärt. Ein absoluter Klassiker und Bestseller!"
Jetzt bei Amazon kaufen
Handelssysteme die wirklich funktionieren: Erfolgreich automatisiert handeln
Meine Bewertung: starstarstarstar
von Thomas Stridsman
"Sehr viel zum Thema Backtesting. Wer wissen will, wie man erfolgreiche Trading-Systeme baut und testet, sollte sich dieses Buch genauer anschauen! Mehr für erfahrene Trader geeignet. Rezension gibt es hier im Blog."
Jetzt bei Amazon kaufen
RSL Indikator für ProRealtime

RSL Indikator: Erstellung und Anlage in ProRealtime

In diesem Artikel lernt ihr, wie man den RSL Indikator in ProRealtime anlegt.
Werbung

Der RSL Indikator fehlt standardmäßig in ProRealtime. Er ist am besten dafür geeignet, Trends zu messen. Auf dieser Seite erhalten ihr den Code für den RSL Indikator und eine Schritt für Schritt Anleitung, um diesen zu ProRealtime hinzuzufügen.

 

Hier findest du den Code, den du in ProRealtime übertragen musst:

RSL = average(close)/average[GL](close)
return RSL

Um den RSL Indikator anzulegen, geht man wie folgt vor …

  1. Klicke in einem Chart auf das Symbol zum Hinzufügen eines Indikators.
  2. Klicke auf den Button „Indikator erstellen“.
  3. Trage oben den Namen „RSL Levy“ ein. Hier muss umbedingt der gleiche Name wie im Scanner Code aus dem Artikel „Trendfolge mit Aktienscannern“ verwendet werden. Sonst funktioniert der ProRealtime Screener später nicht mehr. Der Name wird nämlich aus dem Code wieder aufgerufen. Ist der Name nicht richtig geschrieben, gibt es einen Fehler.
  4. Füge den obigen Code für den RSL Indikator in das Fenster ein.
  5. In der rechten Hälfte befindet sich der Abschnitt „2 – Variable“. Klicke hier auf „Hinzufügen“ und trage folgendes für die erste Variable ein:
    RSL Indikator - Definition einer Variable
  6. Bestätige mit „OK“ und klicke erneut auf „Hinzufügen“, um eine zweite Variable anzulegen. Trage hier folgendes ein:
    RSL Indiaktor - Zweite Variable hinzufügen
  7. Bestätige ebenfalls mit OK.
  8. Klicke auf „Programm bestätigen“. Der Indikator ist nun fertig eingerichtet. Er kann in jedem möglichen Chart verwendet werden. Ebenfalls kann man den Indikator für ProRealtime Screener verwenden.

Wenn du später den Indikator im Chart verwenden möchtest, musst du nur die Variable „Gleitender Durchschnitt“ (GL) verändern. Hiermit veränderst du den gleitenden Durchschnitt, auf denen der RSL berechnet wird. Der Wert von „Periode“ kann bei 1 bleiben.

Mehr Informationen gibt es auch in meinem Artikel zum Erstellen eines Scanners.


Spannende und empfehlenswerte Bücher zum Thema

Es gibt kein direktes Buch zum Thema Donchian Kanal. Daher kann ich hier nur allgemeine Bücher empfehlen, die ich für lesenswert halte.

Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Michael Covel
"Für mich eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich lese es noch oft und es ist das fundamentale Werk zum Thema Trendfolge!"
Jetzt bei Amazon kaufen
Technische Analyse der Finanzmärkte: Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen. Inkl. Workbook
Meine Bewertung: starstarstarstar
von John J. Murphy
"Ein großartiges Nachschlagewerk. Es werden sehr viele Indikatoren und Techniken erklärt. Ein absoluter Klassiker und Bestseller!"
Jetzt bei Amazon kaufen
Handelssysteme die wirklich funktionieren: Erfolgreich automatisiert handeln
Meine Bewertung: starstarstarstar
von Thomas Stridsman
"Sehr viel zum Thema Backtesting. Wer wissen will, wie man erfolgreiche Trading-Systeme baut und testet, sollte sich dieses Buch genauer anschauen! Mehr für erfahrene Trader geeignet. Rezension gibt es hier im Blog."
Jetzt bei Amazon kaufen

Trading: Mein Artikel im TRADERS‘ Magazin ab 28.2. am Kiosk

„Trendfolge mit Aktienscannern – Julian Komar zeigt, wie Sie mithilfe von Aktienscannern die besten Trading-Chancen finden. (TRADERS‘ März 2013)“
Ab morgen ist es soweit … Mein Artikel erscheint im aktuellen TRADERS‘ Magazin und hat es sogar aufs Titelcover geschafft. Es geht um Trendfolge mit Aktienscannern. Ich gebe einen Einblick wie man einen Aktienscanner erstellt und diesen für Positionstrading einsetzt. Also los und das Magazin kaufen 😉 Neben meinem gibt es natürlich noch weitere spannende Artikel! Ich freue mich schon die Reaktionen der Leser 🙂

Werbung

Wer noch nicht den RSL Indikator hat, findet ihn in diesem Beitrag.

Mehr Infos und aktuelles Inhaltsverzeichnis: http://www.traders-mag.com/index.php/traders/aktuelle-ausgabe

Trading: KW 51 – Ergebnisse Aktienscanner – Aktien in starken Trends

Hier findet ihr die Scanner-Ergebnisse der Aktienscanner die für mich die europäischen Aktienmärkte durchsuchen. Einmal die Woche reicht eine Übersicht allemal, weil die Inhalte sich nur selten verändern. Die Aktien eignen sich gut für mittelfristiges Positionstrading oder kurzes Swingtrading.

Werbung

Gesucht werden in Euro, CHF oder GBP notierende Aktien, die einen schon seit längerem bestehenden starken Aufwärts- oder Abwärtstrend aufweisen und sich für mittelfristiges Positionstrading oder kurzes Swingtrading eignen.

Folgende Einstellungen werden verwendet: EMA Woche 40 (~EMA Tag 200) > bzw. < EMA Woche 80 (~EMA Tag 400), RSL Woche 80 (~RSL Tag 400) >1 bzw. < 1, Volumendurchschnitt > 100.000, Preis > 1 EUR. Gescant wird mit ProRealtime auf EOD (End-of-Day) Basis. ProRealtime ist kostenlos und man kann sehr leicht mit wenigen Zeilen Code einen Scanner einrichten.
Sortiert sind die Listen nach RSL. Long = größter RSL-Wert, Short = kleinster RSL-Wert.

Folgende Länder werden gescannt: Belgien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Niederlande, Portugal. Jeweils immer alle Aktien, die gelistet sind. Bei Schweiz und United Kingdom werden SMI-Index für Schweiz und Top 200 UK als Grundlage genommen.

Wer sich für Aktienscanner oder generell für Scanner interessiert, findet hier einen kurzen Überblick, wie ein Scanner erstellt wird.

 

Bitte auf die Bilder klicken, um die Ergebnisse anzeigen zu lassen.

 

Trading: RSL Indikator in Pro-Realtime – RSI Levy

Aufgrund einer Nachfrage in der Facebook Gruppe Swingtrading Germany poste ich hier noch mal den Code und die Anleitung zum erstellen des RSL Indikators. Der Indikator wurde nicht von mir entwickelt, sondern von Robert Levy (bereits vor etlichen Jahren). Ich setze diesen Indikator zur Bestätigung meiner Moving Averages (200 und 400 EMA) ein. Hiermit bestätige ich einen starken Trend in einer Aktie. Den RSL setze ich mit einer Periode 400 ein. D.h. ich vergleiche den heutigen Schlusskurs mit der 400er Moving Average. Je weiter der Kurs von dem Durchschnitt entfernt ist, desto stärker ist der Trend.

Werbung

Wenn ihr den Indikator für euren Screener verwenden wollt achtet bitte darauf, dass der Aufruf richtig geschrieben ist. Er muss CALL „RSI Levy“ heißen (xxxxxx bitte durch gewünschte Einstellungen ersetzen). Den Namen (hier „RSI Levy“, großes i bei RSI) könnt ihr selber vergeben, wenn ihr den Indikator erstellt.

Code für Pro-Realtime:

Code einfach per copy and paste in das Fenster von Pro-Realtime kopieren. Vorher natürlich „Indikator erstellen“ klicken.

RSL = average(close)/average[GL](close)
return RSL

Weitere Schritte:

Bitte zwei Variablen anlegen: PRSL und GL. Einstellungen findet ihr unten. Ihr könnte Variablen erstellen, wenn ihr rechts im Fenster auf „Hinzufügen“ klickt.

 

Video: Einsatz von Screener beim täglichen Trading

In diesem Video erläutere ich die Theorie und Praxis von einem Screener. Damit kann täglich viel Arbeit beim Trading eingespart werden und die Konzentration für die Werte genutzt werden die am besten zum Handelssystem passen. Was man bei einem Screener beachten muss, wie diese aufgebaut sein sollten und wie man einen Screener programmiert, wird in diesem Video angerissen.

Ich setze mehrere Screener beim täglichen Swingtrading in verschiedenen Aktienmärkten ein. Somit muss ich nicht hunderte von Werten durchschauen. Mein Screener zeigt nur Werte an, die für mich interessant sind.

© Copyright 2018 - Julian Komar - >500 Artikel im Trading Blog ★ Trading ✓ Trendfolge ✓ Trading System ✓ Tradingpsychologie ✓ Erfolg & Motivation ★ Trading Blog für Trader & Einsteiger
* Diese Seite enthält Affiliate-Links. Hierdurch unterstützt du meine Arbeit!