Neuer Blog online …

Hallo liebe Leserinnen & Leser,

es hat mich einige Zeit gekostet, doch nun ist der neue Blog ist online. Ihr findet ihn unter julian-komar.com. Es gibt sogar schon einen ersten Beitrag …

Der neue Blog wird auf Englisch weitergeführt. Warum? Ich habe mittlerweile viele internationale Follower. Gerade von diesen habe ich regelmäßig Anfragen bekommen, warum ich nicht in Englisch schreibe.

Für mich ist Trading sowieso ein internationales Geschäft! Daher habe ich mir gesagt: Warum nicht? Also habe ich nun meinen neuen Blog gestartet.

Ich hoffe, dass ihr mit meinen neuen Beiträgen genauso viel Spaß und Freude habt.

Viele Grüße,

Julian

PS: E-Mail-Abonnenten werden auch bald Beiträge vom neuen Blog bekommen. Also keine Angst, ihr bleibt immer auf dem Laufenden! Mehr lesen

4 Stop-Loss-Techniken

4 Stop-Loss Techniken, die man kennen sollte

Trader müssen sich vor zu großen Kaptial-Verlusten schützen. Das Kapital, welches man zum Trading verwendet, muss gehütet werden, wie ein Schatz. Ohne Kapital kann man keine Trades mehr platzieren, man ist dann sozusagen raus aus dem Spiel. Das Kapital eines Traders ist vergleichbar mit dem Eigenkapital eines Unternehmens. Ist dieses aufgezerrt, ist das Unternehmen bankrott. Genau aus diesem Grund schützt man das eigene Kapital so gut es geht.

Eine Schutzmaßnahme … Mehr lesen

Fünf Trading Praktiken

5 Trading-Praktiken, die sich bewährt haben

Trader sind immer gut darin, neue Dinge auszuprobieren. Das gehört zum Trader-Sein dazu und ist auch wichtig. Da die Märkte sich immer wieder wandeln und Trading-Strategien in einigen Zeiten besser funktionieren als in anderen, ist die Anpassung ein ständiger Begleiter des Traders.

Wie auch in der Natur und dem Leben selbst, bleiben die Methoden und Praktiken, die sich als robust herausstellen übrig. Sie haben sozusagen „überlebt“. Das ist im Trading nicht anders als im restlichen Leben und anderen Bereichen: Das, was sich bewährt, bleibt erhalten und wird weiter angewendet.

Die Ignoranz dieser Praktiken ist risikoreich, birgt aber auch Chancen … Mehr lesen

Indikatoren und Komplexität reduzieren

Manchmal kann einem schon recht schwindelig werden, wenn man in die Charts eines anderen Traders schaut … Die Anzahl der Werkzeuge, die einem beim Trading zur Verfügung stehen ist nahezu unendlich. Neben den zahlreichen Indikatoren, die man in einem Chartprogramm findet, gibt es noch unterschiedlichste Interpretationsarten (Fibonacci oder Elliott-Wellen oder Horoskope). Dazu gibt es auch noch die Möglichkeit, […] Mehr lesen

25 Lehren von Jesse Livermore

Werbung

Jesse Livermore ist einer der größten Trader aller Zeiten, mit vielen Höhen und Tiefen. Bücher über ihn und seine Zitate sind immer wieder lehrreich und seit fast 100 Jahren immer noch gültig! Im Blog TradingwithRayner hat der Autor nun 25 Lehren von ihm übersichtlich zusammengestellt: 25 Powerful Trading Lessons From Jesse Livermore

Kurze Pause! Ab 12.7. geht es weiter …

Werbung

Ich gehe für kurze Zeit in die Sommerpause. Im Blog geht es dann ab 12.7. weiter!

Viele Grüße,
Julian

Neues Design für den Blog

Werbung

Es war mal wieder Zeit für ein Update! Ein neues Design musste her. Frischer, größere Schrift und weiterhin responsive für mobile Leser. Ich hoffe es gefällt euch. Verzeiht mir bitte, dass es an der einen oder anderen Stelle noch nicht perfekt ist.

Beste Grüße,

Julian

1 Woche Pause im Blog! Es geht ab 23.2. weiter …

Werbung

Ich gönne mir eine Woche Pause vom Schreiben. Es wird ab 23.2. im Blog weitergehen.

Viele Grüße und man liest sich in einer Woche,

Julian

Tradingpsychologie: Heiße Fehler willkommen

Fehler sind das Wichtigste für den Fortschritt!
Wo gibt es schon eine wirkliche „Fehlerkultur“? In unserer Gesellschaft zählt nur sichtbare Leistung, nicht das Gegenteil: Fehler oder Unterlassen. So, wie wir sprechen, denken wir auch. Jedes Mal, wenn jemand zu dir sagt: „Da hast du einen Fehler gemacht“, wird die Stimme automatisch negativ und ernster. Wie soll man so eine Fehlerkultur oder das Fehler machen stärken? Dieses Denken zieht durch alle Branchen und Institutionen. Es ist wahnsinnig schwer, Fehler in einem anderen Licht zu sehen und sich ein anderes Denken anzugewöhnen.

Werbung

Fehler sind in erster Linie Informationen. Sie zeigen, dass das Endresultat nicht mit der Erwartung übereinstimmt. Wenn man das erst einmal wahrgenommen hat, gibt es zwei Wege mit Fehlern umzugehen: Negativ aufnehmen oder positiv wahrnehmen. Das Erstere steht dem Lernen aus Fehlern entgegen, während das Zweite zu dem Titel des Artikels passt: „Heiße Fehler willkommen“.

Ein Fehler besteht immer aus einer inhaltlichen und emotionalen Information.

Gerade in der Welt des Tradings, was vor allem ein praktisches Feld ist, sind Fehler die einzige Quelle zum Lernen. Sicherlich kann man auch Fehler vermeiden, in dem man von anderen Personen (Mentoren oder anderen erfahrenen Tradern) lernt, aber es fehlt eine wichtige Information, wenn man das tut: Die Emotion. Ein Fehler besteht immer aus einer inhaltlichen und emotionalen Information. Letztere drückt aus, wie stark uns der Fehler geschmerzt hat und ist somit ein Verstärker, um etwas daraus zu lernen. Wer sich an große Fehler erinnert, spürt den innerlichen Schmerz noch bis heute.

Ich lerne bis heute stets aus meinen Fehlern. Jede Verbesserung, die ich in meinem Trading sehe, entspringt meistens aus Fehlern. Mit Fehlern meine ich hier übrigens nicht nur Verluste, sondern auch persönliches Verhalten oder auch in Gewinn-Trades. In dem man eine ständige Selbstreflexion durchführt und seine vergangenen Trades analysiert, findet man Verbesserungen und wird stärker. Genau aus diesem Grund ist ein Fehler kein Grund zur Sorge, sondern ein Grund zu Freude. Das Einzige, was uns Sorge bereitet ist, dass wir uns selber unter Druck setzen (sei es durch innerliche oder äußerliche Erwartungen). Denke mal daran: Welcher Konzertpianist hat schon in seinen ersten 3-5 Jahren große Erfolge zu verzeichnen? Wenn er im Alter von 9 Jahren anfängt zu spielen, dauert seine Ausbildung oft 10 oder mehr Jahre. Wie viele Fehler wird er in seinem Spiel machen, bis er das erste Mal ein Konzert fehlerfrei spielen kann? Und: Das Publikum ist bereits im Zuhören gut geschult, jeder Fehler fällt auf.

Ein Fehlern dauerhaft willkommen zu heißen ist Selbstbetrug.

„Heiße Fehler willkommen“ ist eine Grundeinstellung. Wer sich dieses nicht zu eigen macht, wird dieses auch nicht an sich selber anwenden können. Es fällt nicht leicht, das gebe ich zu. Auch ich versuche es jeden Tag mehr und werde besser darin. Doch man soll sich nichts vormachen: Ein Fehlern dauerhaft willkommen zu heißen ist Selbstbetrug. Wenn man daraus lernt, muss man Fortschritte sehen, ansonsten stimmt etwas mit der Methodik nicht.

Da Sprache das Denken formt, kann man gleich damit anfangen. Das Wort „Fehler“ kann ins positive übersetzt werden: Herausforderung. Wer als erstes beginnt überall (z.B. im Tradingtagebuch) das Wort „Fehler“ durch „Herausforderung“ zu ersetzen, hat immerhin den ersten Schritt gemacht.

 

 

© Copyright 2018 - Julian Komar - >500 Artikel im Trading Blog ★ Trading ✓ Trendfolge ✓ Trading System ✓ Tradingpsychologie ✓ Erfolg & Motivation ★ Trading Blog für Trader & Einsteiger
* Diese Seite enthält Affiliate-Links. Hierdurch unterstützt du meine Arbeit!