Werbung
SAP Tageschart

Swingtrading: SAP Beispiel Swingtrade

In diesem Artikel möchte ich einen konkreten Trade als Musterbeispiel zeigen. Bitte umbedingt beachten, dass es sich hierbei nur um zur Schulung erstelltes Material handelt und nicht eine konkrete Handelsaufforderung ist (s. Haftungsausschluss).

Werbung

Hintergründe zum Setup:

  • Europäischen Märkte befinden sich in einer kurzfristigen Aufwärtssituation. Long-Trades sind erlaubt und werden bevorzugt.
  • Aktie befindet sich in einem längerfristigen Aufwärtstrend (EMA 200 > EMA 400, RSL 400 > 1).
  • Aktie gehört zu den Top-Werten im Screener und befindet sich in unmittelbarer Nähe oder über dem 52W Hoch.
  • Aktie befindet sich in einem kurzfristigen Aufwärtstrend (MA 10 > EMA 30).
  • Aktie hat ein bullishes Muster ausgebildet. Bei SAP: Bullish Engulfing, prallt von Unterstützung ab.
  • Volumen steigt an. (Über diesen Punkt kann man sich streiten, da gestern bei einer negativen Kerze ein höheres Volumen auftritt).

Tradingplan für diese Situation:

  • Gekauft wird das kurzfristige Momentum der Aktie bei Trendfortsetzung.
  • Setup ist gegeben und als bullish zu werten.
  • Einstieg erfolgt über der aktuellen Kerze bei 52,74 EUR.
  • Stop-Loss wird automatisch mit der Kauforder aufgegeben: 50,68 EUR.
  • Das Risiko pro Aktie beträgt somit 2,06 EUR.
  • Bei einer Equity von z.B. 25000 EUR wird 1% riskiert: 250 EUR. Damit können 111,65 also 111 Aktien gehandelt werden, wenn man 20 EUR als Gebühren kalkuliert.
  • Initiale Positionsgröße wäre 5854,14 EUR. Dies entspricht etwa 23% der Equity. Bei 20% Margin (Hebel 5) beträgt die benötigte Margin 1170,83 EUR.
  • Ziel 1: Break-even bei ca. 55 EUR. Hier soll 50% der Position verkauft werden. Damit wären 125,43 EUR verdient. Die restliche Position sollte dann break-even abgesichert werden und weiterlaufen.
  • Ziel 2: ca. 57,7 EUR. Das wären dann 275,28 EUR.
  • Bei erfolg ergibt sich somit ein Gewinn von 400,71 EUR. Dies entspricht dem 1,6 fachen des Risikos. Also ein CRV von 1,6.
Dieses CRV wäre als mäßig zu betrachten und man muss sich in diesem Fall fragen, ob man diesen Trade überhaupt eingeht. Ziel sollte eher ein CRV > 2 sein. Sicherlich könnte man auch den Plan des Teilverkaufs am ersten Ziel streichen. Jedoch würde man hierdurch einem höheren Risiko ausgesetzt werden. Dies muss man individuell entscheiden.
Wichtig ist, dass man ebenfalls die Stopps anzieht, wenn die Aktie in die geplante Richtung läuft. Selbst wenn das Ziel 1 nicht erreicht wird, sollte der Trade bereits ein Stück aus dem Risiko sein.
Ebenfalls sollte man als Trader schauen, ob ein Equityanteil von 23% den eigenen Risikovorstellungen entspricht. Bei einem Opening-Gap von z.B. 10% wären dies immerhin mehr als 580 EUR Verlust und damit mehr als 2% des Kontos. Wenn man nur eine Position handelt ist dies sicherlich noch ok. Wenn man aber 10 Positionen im Depot hat, sollte man schon genauer auf den Equitiy-Anteil schauen.

© Copyright 2018 - Julian Komar - >500 Artikel im Trading Blog ★ Trading ✓ Trendfolge ✓ Trading System ✓ Tradingpsychologie ✓ Erfolg & Motivation ★ Trading Blog für Trader & Einsteiger
* Diese Seite enthält Affiliate-Links. Hierdurch unterstützt du meine Arbeit!