Gedanken: Die glücklichen Gewinner! Wer überlebt und wer stirbt?

Haben glückliche Gewinner Gemeinsamkeiten? Handelt es sich nicht um Glück, sondern um ein Erfolgsrezept?
Täglich wird man mit Glanz, Glamour und Erfolg umrieselt. Es hat sich eine ganze Branche um die Themen Erfolg und Leistung aufgebaut: Coachs, Bücher, Zeitschriften, Webinare, Seminare, Heilkräfte usw. Alle versuchen nur eins: Dir klar zu machen, dass du mit ihrer Hilfe erfolgreich sein kannst. Jeder kann ein Ronaldo, Müller, Rihanna, Steve Jobs oder wer auch immer sein. Du musst nur ein bestimmtes Seminar besuchen und fertig! Am besten musst du sogar nur an einer Casting-Show teilnehmen. Es ist nicht so, dass du dafür arbeiten musst – nein, du wirst ausgewählt.

Werbung

Jeden Tag blickt man über die Medien in die Gesichter der angeblich Erfolgreichen. Sind sie die glücklichen Überlebenden? Die „lucky survivor“? Das Phänomen der „Survivorship bias“ ist bekannt und man kann darüber nachlesen. Denkt man darüber nach, wird einem schnell klar: Hier ist etwas dran. Natürlich ist z.B. die Nationalelf eine Mannschaft aus „glücklichen Überlebenden“. Sie sind die einzigen Elf in Deutschland, die aus einer Masse von Millionen von Fußballern ausgewählt wurden, Fußball bei einem bestimmten Spiel der WM zu spielen. Sie sind die Überlebenden des Selektionsprozesses.

Dieses Phänomen gibt es in allen Bereichen und man konzentriert sich hierauf: Wirtschaft, Musik, Film, Kunst, Literatur usw. Es gibt nur einen an der Spitzer der Leser-Charts, es gibt nur eine Rihanna, es gibt nur einen Leonardo Di Caprio. Sie sind alle Gewinner in ihrer Branche und Überlebende aus einer großen Masse an Menschen. Nun stellt sich folgendes Paradoxon: Die Überlebenden reden, die schon toten schweigen! Ein Leonardo Di Caprio kann seine Lebensgeschichte erzählen und jeder hört zu. Oft scheinen die Biografien der Stars simpel und werden zudem von den Medien als eine „normale“ Karriere dargestellt. Ein wenig Arbeit, Schauspielschule, entdeckt werden, richtige Kontakte, einen Mentor … Doch diejenigen, die gescheitert sind, sprechen oft nicht und ihnen hört auch niemand zu. Sie sind vergessen und gleichzeitig nicht im Interesse der Medien.

Natürlich gilt dies auch für die Tradingbranche. Es ist kein Geheimnis, dass ca. 90% aller Trader scheitern! Das wird sicherlich in anderen Hochleistungsbranchen, wie z.B. dem Sport, nicht anders sein. Ansonsten gebe es noch viel mehr Konkurrenz in der Spitze. 10% sind diejenigen, die übrig bleiben. Die anderen wenden sich anderen Themen zu.

Nun muss man sich fragen: Sind die 10% wirklich „glückliche Überlebende“? Dies impliziert, dass wir es mit Zufall zu tun haben. Es kann sein, dass innerhalb von 100 Stichproben ein paar zufällige Gewinner sind. Doch ca. 10% wären sicherlich zu viel. Auch kommt es darauf nicht an. Es ist die Frage, wie sich diese 10% von den restlichen 90% unterscheiden. Was haben sie für Gemeinsamkeiten? Kann man Methoden, Verhalten und Eigenschaften erkennen, die diese Menschen gemeinsam haben und woraus man ableiten kann, dass es ein Mittel für Erfolg gibt?

In diesem Zuge finde ich einen Gedanken interessant, den ich bei Michael Covels Podcasts aufgeschnappt habe. Trendfolger haben untereinander eine Korrelation. D.h. sie verdienen oft zur gleichen Zeit Geld und verlieren auch zur gleichen Zeit Geld. Dies bedeutet, dass sie Gemeinsamkeiten haben und dies bedeutet, dass sich diese Gemeinsamkeiten auch erlernen und übertragen lassen. Wenn es Gemeinsamkeiten innerhalb einer Gruppe gibt, ist die Chance gegeben, dass es sich um ein lernbares und nicht zufälliges Verhalten handelt. Ähnlich dem, dass Menschen zum Beispiel gut in Mathematik sind und eine bestimmte Aufgabe lösen können. Die Menge ist sicherlich nicht groß, aber es wird unter diesen Menschen Gemeinsamkeiten geben, z.B. das sie zur Schule gegangen sind und ein Abitur haben. Dies bedeutet, dass es lernbar ist, mathematische Aufgaben zu lösen.

Die Frage, die sich in Anbetracht des möglichen lernbaren Erfolgs von Trendfolge stellt, ist: Was ist mit dem Rest? Wahrscheinlich gibt es auch andere Gruppen, die Gemeinsamkeiten aufweisen. Aber dennoch ist die Wahrscheinlichkeit mit einer anderen Methode erfolgreich zu sein, geringer. Vielleicht ist der Rest tatsächlich die Art von Zufall oder „lucky survivor“? Der Einzelne wird aber nur so lange „lucky survivor“ sein, bis er nicht mehr erfolgreich ist oder aufgibt. Dann ist er aus dem Blickfeld verschwunden und gehört zu den restlichen 90%, auf die niemand achtet.

Ich finde das Gedankenspiel interessant und auch wichtig, dass man sich diese Tatsache regelmäßig ins Gedächtnis ruft. Wenn 90% der Masse auf der Strecke bleibt, warum soll ich ausgerechnet überbleiben? Was mache ich anders und was habe ich mit den 10% gemeinsam? Wo sind meine Stärken und was muss ich tun, um weiterhin Jahr für Jahr zu den 10% zu gehören? Die Geheimnisse des Erfolgs sind in der Welt zugänglich: Über das Internet, die Bibliothek, Fernsehen und Youtube. Man muss sich nur anschauen, was die 10% machen und immer versuchen diesem näher zu kommen. Aber natürlich sei auch ein Wermutstropfen anzubringen: Unter den 10% gibt es genauso schwarze Schafe wie unter den 90%. Nicht jeder der erfolgreich aussieht ist es auch. Hier hilft nur ein genaueres Studium des Erfolgs.

Das, was du heute denkst, wirst du morgen sein – Buddha

Dieses Zitat habe ich gestern aus dem Video „Thing Big: Über die fundamentalen Regeln des Erfolgs“ mitgenommen. Das Video findet ihr natürlich auch in meinem Youtube Kanal.

Mit dem Thema Unterbewusstsein und Steuerung des Denkens durch dieses, habe ich mich bereits ein wenig befasst. Auch die Bücher von Napoleon Hill „Denke nach und werde reich“ und „Erfolg durch positives Denken“ sind diesem Thema gewidmet. Doch das Zitat von Buddha hat es in sich: Das, was du heute denkst, wirst du morgen sein. Es hat mir noch mal die Augen geöffnet, wie wichtig es ist, nicht nur ein Ziel vor Augen zu haben, sondern eine konkrete Ausgestaltung des Ziels. Man muss eine Vision vom Ziel entwickeln und diese bereits heute leben … Mehr lesen

Trading-Video: Trading Tagebuch mit EVERNOTE … Arbeite jeden Tag an dir!

Das Trading Tagebuch und die Auswertungen helfen mir beim Lernen und der Verbesserung meiner Fähigkeiten …
Erfolgreiches Trading ist ein erfolgreicher Prozess, so denke ich. Es sind immer wieder dieselben Abläufe und eine strenge Disziplin, sich an den den Prozess zu halten. Die Entwicklung eines erfolgreiches Prozesses erfordert harte Arbeit an sich selbst über einen langen Zeitraum.

Werbung

Eines der Tools, die mir dabei am meisten helfen ist das Trading Tagebuch. Neben dem Trading Tagebuch, welches ich täglich führe, gibt es noch die Wochenzusammenfassungen, die es mir erlauben noch einmal eine zusammenfassende Perspektive einzunehmen.

Im Video stelle ich einmal vor, wie ich das Thema Trading Tagebuch sehe und wie ich die Software EVERNOTE dafür einsetze.

Mehr Videos gibt es auch in meinem Youtube Kanal.

Traden lernen ist harte inhaltliche Arbeit …

Viele unterschätzen oder ignorieren den Zeitaufwand, den eine Vertiefung in ein Thema kostet …
An diesem Morgen dachte ich ein wenig darüber nach, wo der Unterschied liegt, dass einige Trader, scheinbar auch nach einigen Jahren, den Dreh nicht herausbekommen, Trading zu verstehen. Ich möchte hiermit nicht sagen, dass ich es bis ins Detail verstanden habe, aber ich denke, dass ich einen Punkte gefunden habe, der einen Unterschied macht. Wie schon im Artikel „Trading: “Trade Like a Scientist” von Dr. Brett Steenbarger und warum Lesen so wichtig ist …“ beschrieben, halte ich es für sehr wichtig, tief in ein Thema hineinzugehen, um es zu verinnerlichen.

Werbung

Um ein Thema vollends zu verstehen und anzuwenden, muss ich mich tiefergehend damit beschäftigen und auch Nebengebiete bearbeiten. Es reicht leider nicht aus, wenn man sich z.B. als Psychologe nur auf ein Spezialgebiet spezialisiert, aber keine Ahnung von allgemeinen Grundlagen der Medizin oder der Neurowissenschaft hat.

So verhält es sich auch bei Trading. Der Anfänger, wie ich auch, findet Trading faszinierend und ist geblendet von den Möglichkeiten. Allerdings weiß er wahrscheinlich nichts von den wirklichen Möglichkeiten des Tradings (Stichwort: Kapitalverwaltung und dessen Verdienste), sondern konzentriert sich darauf, möglichst schnell reich und unabhängig zu werden. Am Anfang wandern ein paar Bücher über technische Analyse ins Regal, werden schnell gelesen und vielleicht noch einige Webinare und Seminare besucht. Doch leider, so meine Meinung, verhält es sich, wie in der Schule: Der Lehrer kann dir nur Grundlagen vermitteln. Die Vertiefung musst du selber erfahren. Traden lernen ist harte Arbeit, die einen erheblichen Zeitaufwand beinhaltet! Trading ist keine Nebensache oder Hobby …

Das ist auch schon genau der Kern des Problems. An dieser Stelle geben viele auf und konzentrieren sich auf die reine Technik. Sie schrecken zurück vor dem enormen Arbeitsaufwand, den es kostet, sich in ein Thema zu vertiefen oder ignorieren dies völlig. Doch meiner Meinung nach wird man damit nicht weit kommen. Das bestätigen auch meine persönlichen Erfahrungen. Traden lernen kosten Zeit! Es ist wie in der realen Welt: Der Operationsassistent stellt die Technik bereit, der Arzt darf die einfachen Operationen machen, aber der Chefarzt macht die Premium-Operationen. Warum ist das so? Dem einfachen Arzt fehlt es an Wissen und Erfahrung – an Vertiefung. Ich kenne mich persönlich nicht mit Medizin aus, aber diese Analogie soll verdeutlichen, warum es mir geht.

Meine Beobachtungen zeigen: Wenn du Preisverläufe verstehen willst, muss du verstehen, was Preise treibt. Du musst dies verstehen, damit du ein Handelssystem entwickeln kannst, was diese Preisverläufe sucht und handelst. Du musst die Vertiefung haben, damit du daran glaubst und daraus Kraft für das langfristige Handeln ziehen kannst. Dazu gehört es meiner Meinung auch, um das Thema herum zu lesen. Neben vielleicht ein wenig Geschichte (z.B. über Preisblasen, technische Analyse oder Geschichte der Börse) gehören vor allen Bücher aus der Psychologie, Erfolgslehre und auch Motivation dazu. Vielleicht auch Themen wie Systemtheorie oder die Erforschung von komplexen Systemen. Bei letzterem bin ich mir selber jedoch noch unsicher, da ich hier zu wenig Erfahrung habe …

Betrachtet man erfolgreiche Trader, egal aus welcher Überzeugungsrichtung, die viele Jahre Erfahrung haben, merkt man, dass diese viele fundamentale Überzeugungen haben. Diese beziehen sich nicht nur darauf, dass sie seit z.B. 30 Jahren beobachten, dass immer zu x-Prozent eine SKS-Formation erfolgreich ist oder nicht. Sie haben grundlegende Überzeugungen, wie Preise funktionieren und sich Kurse, sowie Menschen verhalten. Genauso kennen sie sich damit aus, was sie erfolgreich man und welche psychologischen Komponenten eine Rolle spielen. Das kann man nur wissen, wenn man sich tief mit dem Thema beschäftigt. Ansonsten kratzt man nur an der Oberfläche.

Bitte versteht mich nicht falsch: Es geht nicht darum, hieraus sein handeln abzuleiten. Man kann ein absolut mechanischer Trader sein, auch wenn man die Hintergründe versteht. Es geht vielmehr darum, die Hintergründe zu kennen, um daraus zu lernen und erfolgreicher zu werden. Denn was ich nicht weiß, kann ich nicht bewusst wahrnehmen und auch nicht bewusst steuern.


Spannende und empfehlenswerte Bücher zum Thema

Es gibt kein direktes Buch zum Thema Donchian Kanal. Daher kann ich hier nur allgemeine Bücher empfehlen, die ich für lesenswert halte.

Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Michael Covel
"Für mich eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich lese es noch oft und es ist das fundamentale Werk zum Thema Trendfolge!"
Jetzt bei Amazon kaufen

 

Magier der Märkte: Interviews mit Top-Tradern der Finanzwelt Magier der Märkte: Interviews mit Top-Tradern der Finanzwelt
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Jack D. Schwager
"Das Buch gehört ebenfalls meinen Top-3 Trading-Büchern! Es beinhaltet viele spannender Interview mit den erfolgreichsten Tradern aller Zeiten."
Hier gibt einen ausführlicheren Artikel zum Buch Magier der Märkte.
Jetzt bei Amazon kaufen

 

Clever Traden mit System Clever traden mit System: Erfolgreich an der Börse mit Money Management und Risikokontrolle
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Van K. Tharp
"Das Buch gehört zu meinen Top-3 Trading Büchern! Es beinhaltet alles, was ein Einsteiger braucht und so manche Erkenntnis für Fortgeschrittene. Unter anderem geht es auch viel um das Thema Trading-Systeme und die Hintergründe."
Jetzt bei Amazon kaufen

„You can’t take the same actions as everyone else and expect to outperform,“ Howard Marks, Oaktree Capital

Werbung

Heute morgen in der U-Bahn las ich einen interessanten Artikel von Brett Steenbarger „Succeeding by Failing: The Art of Messing Up“ und dort begegnete mir das obige Zitat. Ich finde den Gedanken sehr spannend: Du kannst nicht erwarten eine außergewöhnliche Leistung zu erbringen, wenn du dasselbe machst, wie alle. Ein sehr schönes Zitat, was sich auch auf das Trading übertragen lässt. Wenn du dich wie die Masse verhältst, wirst du am Ende keine außergewöhnlichen Ergebnisse erzielen. Sehr gut!

Trading: Das Trading-Business bietet viele Möglichkeiten. Wer möchte man sein?

Wer nur an Reichtum denkt, wird seine Erfüllung nie finden!
Ich weiß nicht warum, aber heute ist mir immer wieder der Gedanke gekommen, einen Artikel zu diesem Thema zu verfassen. Wer möchte man sein? Was möchte man im Trading-Umfeld tun?

Werbung

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie man sein Interesse oder Leidenschaft an der Börse ausleben und auch damit Geld verdienen kann. Über die Zeit ist mir dieses Thema immer wieder begegnet und ich halte es für sehr wichtig, sich damit zu befassen. Man kann nur erfolgreich auf einem Gebiet sein, wenn man tief im Inneren weiß, dass man genau das tun möchte und darin letztendlich aufgeht. Leidenschaft also …

Bis man an diesem Punkte angelangt ist, ist es mit Sicherheit ein langer Weg und man muss viel probieren. Auch ich weiß immer noch nicht endgültig, was für mich der richtige Weg ist. Wird man ihn überhaupt finden? Wenn man einen falschen Weg wählt und diesen nicht korrigiert, wird man am Ende nicht aus dem Vollem schöpfen können und nur Mittelmaß sein. Es gibt Menschen, die gerne alles können möchten, aber um wirklich gut zu sein, muss man sich leider auf etwas spezialisieren. Es spricht aber nichts dagegen, auch Interesse an einem anderen Gebiet zu haben. Aber am Ende kann man nicht Golfprofi und Profi-Boxer sein.

Was möchtest du tun?

Es gibt viele Möglichkeiten, im Trading-Umfeld Geld zu verdienen oder sich in eine Richtung zu vertiefen und damit glücklich zu werden:

  • Macht es dir Spaß Charts zu analysieren und Kursverläufe zu interpretieren? Du gehst auf in den Unternehmensbilanzen und News von Firmen? Du spezifizierst Entries und Exits? Dann wäre wahrscheinlich Analyst passend. Businessmöglichkeit: Erstellung von Newslettern, Angebot eines professionellen Signaldienstes (B2C und B2B) oder erstelle einen Blog.
  • Du arbeitest gerne mit Menschen und hilfst ihnen Bestleistung zu erreichen? Du verfolgst jeden Schritt deines Schützlings? Es macht dich glücklich ihn wachsen zu sehen und du freust dich über jeden kleinen Erfolg? Vielleicht wäre Trading-Coach etwas für dich. Businessmöglichkeit: Personal Coach, Seminare, Schreiben von Büchern und Artikeln.
  • Analytisch und Schritt für Schritt bewegst du dich durch Zahlenwerke … Jede Regel wird in verschiedenen Szenarien geprüft und nochmals gegengeprüft. Programmierung macht dir Spaß und du kannst dir die Nächte um die Ohren schlagen bis das erste Etappenziel erreicht ist. Am Ende fängst du von vorne an oder bist zufrieden. Werde Trading-Systementwickler! Businessmöglichkeit: Verkauf von Tradingsystemen, Beratung, Trading mit vollmechanischen Tradingsystemen.
  • Liebst du das Internet? Du bist ständig online und weißt, wie man sich online bewegt. Du kannst moderieren und Menschen begeistern, ebenfalls viel Zeit in eine Online-Plattform zu stecken. Bist du bereits Admin von einigen Facebook-Gruppen? Dann ist wahrscheinlich Trading-Community-Manager oder Networker etwas für dich. Businessmöglichkeit: Gründung einer Community oder Plattform, Werbeeinnahmen, Mitgliedsbeiträge.
  • Du findest es spannend an dir selber zu arbeiten? Du bist selbst einer deiner besten Coachs? Täglich schreibst du Dinge auf, die dir auffallen und was du noch verbessern kannst? Dir ist vollkommen klar, dass man sich nicht von einem Tag auf den anderen verändert? Der Weg ist das Ziel! Dann werde Trader! Businessmöglichkeit: Geld verdienen mit Trading.

Neben diesen obigen Beispielen gibt es noch eine Reihe weiterer Tätigkeiten und Möglichkeiten, wie man seine Leidenschaft „Börse“ zu einem Beruf oder festen Bestandteil des Lebens macht. Man muss nicht „Trader“ sein, um mit der Börse zu arbeiten. Wer aber nur an den Reichtum denkt, den angeblich ein Trader erwirtschaften kann, wird nie Erfüllung darin finden. Vielleicht macht es ja auch Spaß täglich Analysen zu erstellen und diese Abend für Abend in einem Blog zu posten. Oder man gründet eine Research-Firma und beliefert Kunden mit entsprechenden Signalen oder auch Chart-Analysen. Man muss das richtige für einen finden, damit man hierin eine Profession (lat.: professio = Bekenntnis/Gewerbe/Beruf) aufbaut. Nur eines darf man nicht machen: Es als Hobby abtun. Hobbys kosten nur Geld …

Gedanken: Beobachtung von Erfolg oder Nichterfolg im Alltag

Es ist die Einstellung der Menschen zu ihren Produkten und Mitmenschen, die den Unterschied macht!
Heute war ein sehr schöner sonniger Tag im Norden und meine Frau und ich besuchten gemeinsam zwei kleine Frühjahrsmärkte auf dem Lande. Neben unzähligen kleinen Ständen, Essen und leckeren Süssigkeiten, beobachteten wir die Verkäufer/-innen hinter den kleinen Ständen. Natürlich muss man hier anmerken, dass viele davon dies nicht als Hauptberuf betreiben oder bereits in Rente sind und das Geschäft nur zum Spaß betreiben. Dennoch ließ sich sehr schnell auf den ersten Blick erkennen, wer erfolgreich ist und wer nicht. Den Menschen, die Erfolg hatten, also Ware verkaufen und viele Menschen am Stand hatten, sah man an, dass ihnen die Tätigkeit Spaß machte. Sie waren offen und begrüßten die Leute, luden diese ein, an den Stand zu kommen und nahmen den Menschen die Hemmung auf einen leeren Stand zuzugehen. Sie wissen, dass Menschen am Stand noch mehr Menschen anziehen. Denn wo es etwas zu sehen gibt, will man ja schließlich nichts verpassen. Zudem konnte man beobachten, dass die Stände insgesamt offener und freundlicher waren. Die Verkäufer schienen es zu mögen sichtbar zu sein (Stichwort: Bunte Hemden) und aktiv nach Interessenten zu suchen. Die Ware, welche Angeboten wurde, spielte eher eine untergeordnete Rolle. Es war viel wichtiger, die Menschen abzuholen und Lösungen anzubieten. Auch eine Geschichte über einen tollen Käse, ist letztendlich eine Lösung für einen inneren Drang eines Kunden. Sätze wie z.B. „Dieser Bergkäse, der in einer kleinen Manufaktur in der Schweiz hergestellt wird, passt immer nach einem guten Essen mit Freunden“ oder „Überlegen sie mal, wie gut solch ein Käse nach dem Essen schmeckt, wenn sie mit Freunden den Abend ausklingen lassen; viele Kunden genießen den aber auch nur zum Wein“, bringt Lösungen für den Kunden, der auf der Suche nach einem besonderen Schlussgong für einen bald geplanten Abend sucht. Alleine die Geschichte, wie der Käse erworben und wo er produziert wird, rückt den Kunden in den Mittelpunkt des geplanten Abends.

Werbung

Im scharfen Gegensatz waren die Menschen, die wenig Kunden am Stand hatten, versteckt. Man sah ihnen überhaupt nicht an, dass sie zu diesem Stand gehörten. Bei einigen konnte man es nur vermuten, da sie hinter dem Stand saßen. Kein Blick zu potentiellen Kunden, kein Lächeln oder eine freundliche Geste. Die Stände waren im Kopfbereich des Kunden mit Gegenständen verhängt, als ob man die Kunden am liebsten gar nicht sehen möchte. Oft sahen auch die Verkäufer/-innen nicht einladend gekleidet aus oder legten keinen großen Wert auf ihr äußeres. Gespräche mit Standnachbarn wurden gerne angenommen oder das mitgebrachte Buch war spannender als die Menschenmenge. Ob die spätere, mögliche Ausrede gilt, dass man einen schlechten Platz hatte? Ich denke nicht.

Hat dieser Unterschied etwas mit „Verkaufstalent“ zu tun? Ich denke nicht. Es ist die Einstellung des Menschen zu seinem Produkt und zu seinen Mitmenschen. Der einen Gruppe macht es Spaß, dass Produkt zu verkaufen und sie haben sich Ziele gesetzt, die sie erreichen möchten. Diese Menschen wissen, dass sie ihr Ziel nur erreichen, wenn sie sich selber ändern und alles auf dieses Ziel ausrichten. Kein Mensch wird zum perfekten Verkäufer geboren oder besitzt angeborenes Talent. Es ist der Wille etwas zu erreichen und sich selber dahingehend zu entwickelt, der erfolg ausmacht.  Natürlich muss man es erkennen und man muss es wirklich wollen. Ansonsten bleibt man nur Mittelmaß oder endet am Ende in der Pleite. Ein Hobby kostet Geld, eine Profession bringt Geld. Das kann man selbst im kleinen Maße im Alltag, wie auch einem Markt, beobachten.

Trading: Sei geduldig, deine Chance wird kommen …

Es gibt für jeden Trading-Stil eine Zeit. Man muss nur geduldig warten …
Trading ist zweifelsohne einer der besten Wege sich selber kennenzulernen und sich selber zu formen. Jeder muss selbst herausfinden, was für ein Mensch er ist und welche Eigenschaften er besitzt. Ich habe einige Eigenschaften, an denen ich immer wieder hart arbeiten muss: Öfter zu große Gier (Resultat = zu großes Risiko), Ungeduld (Resultat = Zu viele Trades gleichzeitig), Angst etwas zu verpassten (Resultat = Trades, die ich eigentlich nicht will) … Jede dieser Eigenschaften sind hinderlich für den Erfolg. Doch es gibt Methoden und Wege wie man hiermit umgeht und „sich selber“ in den Griff bekommt.

Werbung

Bei meiner wöchentlichen Auswertung meines Trading-Tagebuchs stoße ich seit zwei Wochen immer wieder auf das Wort „Geduld“. Gerade in volatilen Zeiten kommt meine Eigenschaft „Angst etwas zu verpassen“ zum Vorschein. Die emotionale Seite meines Ichs sagt mir Tag für Tag, dass ich doch aktiv an den Märkten teilnehmen soll, um nicht etwas zu verpassen. Die vernunftbasierte Seite meines Ichs hindert mich daran. Warum strebt meine Vernunft dagegen? Weil meine Tools (wie die Markt-Matrix) und meine Erfahrung mir sagen, dass ich fernbleiben soll. Am Ende gewinnt meine Vernunft gegen die Emotion. Doch diese „Kriege“ der beiden Ichs sind anstrengend … Ich arbeite täglich hart an mir, dieses noch besser in den Griff zu bekommen.

Was hat der obige Absatz nun mit Geduld zu tun? Jeder bekommt am Markt seine Chance … Egal welchen Trading-Stil man nutzt, die Zeit, in der dieser Stil funktioniert, wird kommen. In volatilen Märkten werden Swing- und Daytrader ihr Geld verdienen. Wenn die Märkte sich dann in einen neuen Trend begeben, werden Trendfolger ihr Geld machen. Es ist nur sehr entscheidend, geduldig auf diese Zeit, die zu einen passt, zu warten. Wer ständig versucht in allen Zeiten Geld zu verdienen, wird nur sein Konto ruinieren. In einer stark volatilen Marktlage, wird man kein Geld mit Trendfolge in Aktien verdienen. Es gibt natürlich bestimmte Sektoren oder andere Märkte, die weiterhin in Trends verlaufen, aber wenn man nicht in diese wechseln will/kann, muss man vom Markt fern bleiben. Nur wer diese Geduld hat, wird Draw-Downs in den Griff bekommen. Dieser Teil gehört mit zum Risiko-Management.

Was passiert, wenn die Märkte nicht in einen neuen Trend wechseln? Dann muss man halt länger warten … Die Märkte können nicht dauerhaft in einer volatilen Seitwärtslage verbringen. Früher oder später werden sie in eine Richtung ausbrechen und ein neuer Trend beginnt. Dann kommt die Zeit der Trendfolger und die Gewinne werden umverteilt.

Trading: Trader wird man nicht über Nacht … Wie lange dauert es?

Das haben alle Profis gemeinsam: Durchhaltevermögen!
Niemand hat Zeit und alle Menschen wollen alles sofort. Der neue Computer wird sofort gekauft – wenn kein Geld da ist, auch auf Kredit. Das Meeting muss sofort sein, auch per Videokonferenz. Die Strategie muss erfolgreich sein, von Anfang an! Doch funktioniert dies nur in den wenigsten Bereichen. Während man ein Produkt sofort erwerben kann, müssen Fähigkeiten und Strategien mühsam erlernt und erprobt werden. Auch wenn man beim Trading auf Mittel wie Backtesting zurückgreift, ist dies noch lange keine Abkürzung. Backtests müssen erstellt werden, man muss lernen worauf man achten muss und auch das richtige Verständnis hierfür erwerben. Ansonsten ist man genauso aufgeschmissen.

Werbung

Doch wie lange dauert es ein (erfolgreicher) Trader zu werden? Frage dich mal andersherum: Wie lange dauert es ein Profisportler zu werden? Auch wenn ein Fussballstar vielleicht erst 19 ist, hat er meist einen langen und harten Weg hinter sich. Vom spielerischen Training in der frühen Kindheit über das Training und Trainingslager in der Jugend bis letztendlich über mehrere Ligen zum Profi. Zählt man die Übungsstunden zusammen wird man staunen … Beim Trader ist es anders. Spielerisch Trading lernen ist teuer. Jeder Verlust tut weh und bringt einen dennoch weiter. Natürlich kann man Kurse und auch Trainigs absolvieren, jedoch wird dies einen nur begrenzt weiter bringen. Die Fähigkeiten zu erwerben dauert lange. Auch nach einigen Jahren kann man sich oft noch nicht zu einem „Magier der Märkte“ zählen. Doch alle Profis haben eines gemeinsam: Sie haben durchgehalten, egal in welchen Zeiten. Sie haben alles ihrem Ziel untergeordnet: Profi zu werden und von seiner Profession leben zu können.

Auch wenn es durch meinen Blog den Anschein nach außen hat, zähle ich mich auch noch lange nicht zu den „Magiern der Märkte“. Auch wenn ich Fortschritte mache und hart an jedem Aspekt des Tradings arbeite, liegt ein großer Teil des Weges noch vor mir. Doch ich habe ein Ziel und das verfolge ich mit aller Kraft. Die Zeit spielt nur eine untergeordnete Rolle dabei.

Abschließend ein Zitat aus D. Kahneman’s Schnelles Denken, langsames Denken: „Ein Profi kann eine komplexe Stellung auf einen Blick durchschauen, aber es dauert Jahre, diese Fähigkeit zu entwickeln. Studien über Schachmeister haben gezeigt, dass mindestens 10.000 Stunden konzentrierter Übung […] erforderlich sind, das höchste Leistungsniveau zu erreichen.“

© Copyright 2018 - Julian Komar - >500 Artikel im Trading Blog ★ Trading ✓ Trendfolge ✓ Trading System ✓ Tradingpsychologie ✓ Erfolg & Motivation ★ Trading Blog für Trader & Einsteiger
* Diese Seite enthält Affiliate-Links. Hierdurch unterstützt du meine Arbeit!

GEFÄLLT DIR DIESER ARTIKEL?
Dann jetzt anmelden und kostenlos neueste Artikel per E-Mail erhalten!
    Was dich erwartet:
  • Denkanstöße für dein Trading
  • Mehr Wissen zum Thema Trading-Systeme
  • Risiko- und Moneymanagement Beiträge
  • Buchempfehlungen & Trading-Videos
  • Erfolg, Motivation und Selbstverbesserung
* natürlich gebe ich deine E-Mail niemals an Dritte weiter!
GEFÄLLT DIR DIESER ARTIKEL?
Bekomme zukünftig alle Neuigkeiten über meine Facebook Seite:
GEFÄLLT DIR DIESER BLOG?
Dann jetzt anmelden und kostenlos neueste Artikel per E-Mail erhalten!
    Was dich erwartet:
  • Denkanstöße für dein Trading
  • Mehr Wissen zum Thema Trading-Systeme
  • Risiko- und Moneymanagement Beiträge
  • Buchempfehlungen & Trading-Videos
  • Erfolg, Motivation und Selbstverbesserung
* natürlich gebe ich deine E-Mail niemals an Dritte weiter!