Magier der Märkte von Jack Schwager

Magier der Märkte von Jack Schwager

Wenn es ein Buch gibt, was jeder Trader gelesen haben sollte, ist es Magier der Märkte von Jack Schwager. Dieses Buch zählt zu meinen Top 3 Büchern. Es spielt dabei keine Rolle, welcher Strömung ein Trader angehört, Techniker wie auch fundamental ausgerichtete Trader finden sich in diesem Buch wieder. Ich weiß nicht, warum ich das Buch bis heute nicht im Blog vorgestellt habe. In den letzten Jahren habe ich es unzählige Male gelesen. Jack Schwager ist mit Magier der Märkte ein zeitloses Meisterwerk gelungen, welches schon bei manchem Trader Falten, Knicke, Eselsohren und Markierungen erhalten […] Mehr lesen

Ein Trading-System muss sitzen wie ein Maßanzug

Trading-System: Passend wie ein Maßanzug

Nur, wenn das Trading-System um die eigene Persönlichkeit herum aufgebaut ist und zu den eigenen Überzeugungen passt, wird man in der Lage sein ihm zu folgen.
Wer handelt schon gerne gegen seine Natur? Fragt man eine Person, wird sie wahrscheinlich sofort mit „Nein, ich nicht“ antworten. Doch im Trading und bei finanziellen Entscheidungen findet man in der Realität genau das. Wer das Buch von Daniel Kahneman „Schnelles denken, langsames denken“ gelesen hat, weiß wovon ich spreche.

Werbung

Ein Trading-System soll helfen Trading-Entscheidungen den individuellen Spielraum zu nehmen, um „bessere“ Entscheidungen zu treffen. Der Anfänger mag denken, dass ein Trading-System die Antwort auf alles ist und man damit den persönlichen Faktor und dessen Unzulänglichkeiten komplett ausschalten kann. Doch dem ist nicht so …

Bei Interviews mit Tradern, die ein vollautomatisches Trading-System einsetzen, höre ich immer wieder, dass es sogar schwerer sein kann, solch ein Trading-System einzusetzen.

Selbst Trader die ein vollmechanisches Trading-System einsetzen, dass vollautomatisch von einem Computer ausgeführt wird, können das Trading-System und damit den Erfolg sabotieren. Bei Interviews mit Tradern, die ein vollautomatisches Trading-System einsetzen, höre ich immer wieder, dass es sogar schwerer sein kann, solch ein Trading-System einzusetzen. Man muss nicht nur sich selber trauen, sondern einem „Fremdkörper“: Dem System.

Doch wie viel Spielraum lässt man sich selbst bei seinem Trading-System? Jack Schwager betont bei seinen Studien erfolgreicher Trader (Buch: Magier der Märkte) immer wieder, dass die Trader ein Trading-System geschaffen haben, was ihrer Persönlichkeit entspricht. Dieses macht mich immer wieder nachdenklich und es klingt logisch. Erfolgreiche Trader bauen ein System um ihre Persönlichkeit herum und nicht zuerst das System und passen ihre Persönlichkeit darauf an. Dieser Grundgedanke folgt dem Grundsatz, dass man persönliche Stärken stärken soll und nicht Schwächen ändern.

Tharp schlägt vor, dass man min. 100, besser sogar 200 oder 300 Überzeugungen sammeln soll, die man auf den Prüfstand stellt.

Auch das Buch „Super Trader“ von Van Tharp beschäftigt sich damit, wie man ein Trading-System zu seiner Persönlichkeit entwickelt. Tharp schlägt vor, dass man min. 100, besser sogar 200 oder 300 Überzeugungen sammeln soll, die man auf den Prüfstand stellt. So findet man heraus, was man mag, was einem liegt und was nicht. Ein Beispiel:

  • Eine Überzeugung könnte z.B. sein: „Ich mag Aktien, die sich schnell bewegen, weil diese sofort von Anfang an zeigen, dass ich mit dem Trade auf der richtigen Seite stehe“. Ist diese Überzeugung richtig? Was sagt sie über dein Trading-System aus und findet diese Überzeugung in deinem jetzigen Trading-System Platz?
  • Eine widersprüchliche Überzeugung könnte sein: „Nur Aktien, die niedrige KGV-Bewertung haben, sind gute Kaufkandidaten“. Wie passt solch eine Überzeugung in dein Trading-System, wenn es rein technisch aufgebaut ist? Ist diese Überzeugung wertvoll oder hindert sie dich?
  • Eine Überzeugung könnte auch sein: „Ich weiß nicht, welches Trading-System in der jetzigen Situation am besten abschneidet. Niemand kann das wissen. Aus diesem Grund habe ich mehr als ein Trading-System im Einsatz, die alle gleichzeitig im Markt aktiv sind.“
  • Ich persönlich bin z.B. der Überzeugung, dass der Markt auf meiner Seite sein muss. So verringere ich das Risiko und erhöhe meine Chancen. Zudem bin ich überzeugt, dass der Preis alle relevanten Informationen enthält und dieser in der jetzigen Sekunde Ausdruck der Bewertung aller Marktteilnehmer ist. Deshalb ist Preis die wichtigste Information, die ich benötige. Mein Trading-System ist um diese Information herum aufgebaut.
Weil man nur dann in der Lage sein wird, sein Trading-System in allen Zeiten auszuführen und zu folgen.

Warum ist es so wichtig ein Trading-System um seine Überzeugungen herum zu bauen? Weil man nur dann in der Lage sein wird, sein Trading-System in allen Zeiten auszuführen und zu folgen. Doch mit dem Entwurf eines Trading-Systems ist es noch lange nicht getan. Man muss das Trading-System testen, ggf. anpassen und auch eine entsprechende Geisteshaltung entwickeln. Nur so kann man mit einem Trading-System Erfolg haben, so meine Überzeugung. Es ist ein langer Weg dorthin und es Bedarf sicherlich Jahre bis man dort angekommen ist. Auch ich spüre dies immer wieder. Trading ist ein Weg und eine Profession. Man kann auch nicht erwarten mit ein bisschen Joggen am Wochenende Usain Bolt zu schlagen …


Trading Bücher zum Thema

Hier eine kleine Auswahl empfehlenswerter Literatur zum Thema. Wer weitere Bücher sucht, findet diese hier: Trading-Bücher.

Magier der Märkte: Interviews mit Top-Tradern der Finanzwelt Magier der Märkte: Interviews mit Top-Tradern der Finanzwelt
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Jack D. Schwager
"Das Buch gehört ebenfalls meinen Top-3 Trading-Büchern! Es beinhaltet viele spannender Interview mit den erfolgreichsten Tradern aller Zeiten."
Hier gibt einen ausführlicheren Artikel zum Buch Magier der Märkte.
Jetzt bei Amazon kaufen
Clever Traden mit System Clever traden mit System: Erfolgreich an der Börse mit Money Management und Risikokontrolle
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Van K. Tharp
"Das Buch gehört zu meinen Top-3 Trading Büchern! Es beinhaltet alles, was ein Einsteiger braucht und so manche Erkenntnis für Fortgeschrittene. Unter anderem geht es auch viel um das Thema Trading-Systeme und die Hintergründe."
Jetzt bei Amazon kaufen
Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Michael Covel
"Für mich eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich lese es noch oft und es ist das fundamentale Werk zum Thema Trendfolge!"
Jetzt bei Amazon kaufen

Foto: Wayne MacPhail

 

Poker und Trading ist ein guter Vergleich

Trading: Mark Minervinis Vergleich zwischen Trading und Poker

Mark Minervini Vergleich zwischen Poker und Trading stammt aus seiner eigenen Lebensgeschichte. Die Betrachtung aus einer anderen Perspektive ist wirklich spannend und hilfreich.
In den letzten Tagen habe ich erneut einige der Interviews aus der Magier der Märkte Reihe gelesen. Im dritten Buch „Stock Market Wizzards“ gefallen mir vor allem die Interviews mit Steve Cohen, Dr. Ari Kiev und Mark Minervini.

Werbung

Jedes Mal, wenn man die Interviews erneut liest, fallen einem anderen Kleinigkeiten auf. Daran merkt man, dass man sich selber weiterentwickelt hat, da man nun auf andere Dinge achtet.

Bei dem Interview mit Mark Minervini (weiteres Interview in meinem Youtube Kanal) fiel mir die großartige Analogie zwischen Trading und Poker auf, die ich auch im Blog schon mehrmals beschrieben habe. Minervini bringt viele Dinge auf den Punkt, worum es beim Trading geht und wie man es aus einer anderen Perspektive betrachten kann. Gerade die Betrachtung der asymmetrischen Wette (Gewinne um ein vielfaches höher als der Verlust) finde ich sehr gut. Anbei ein Auszug aus dem Interview …

Dies ist ein Auszug aus dem Interview mit Mark Minervini aus „Stock Market Wizzards“ von Jack Schwager. Eine Rezension des Buches findet ihr auch hier im Blog.

 

Was hat Ihnen sonst noch dabei geholfen, ein erfolgreicher Börsentrader zu werden?

Das Pokerspiel. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder, der ein Trader werden will, das Pokern lernen sollte.

Können Sie mir das genauer erklären?

Beim ersten Pokerspiel, das ich in einem Kasino beobachtet habe, fiel mir auf, dass der durchschnittliche Gewinn bei 50 Dollar lag, es aber nur 50 Cents gekostet hatte, die ersten drei Karten zu sehen. Ich konnte kaum glauben, dass man für einen halben Dollar eine ziemlich gute Vorstellung der eigenen Chancen auf einen Gewinn bekommen konnte, der das Hundertfache betrug. Wenn man also fünfzig Mal passen würde und nur ein Spiel gewinnt, hätte man immer noch doppelt so viel Gewinn wie Verlust gemacht. Diese Chancenverteilung erschien mir wunderbar. Darum habe ich auch mit dem Pokern angefangen. Dabei war es immer meine Strategie, nur ein Blatt mit einer sehr hohen Gewinnwahrscheinlichkeit auszureizen.

Haben dann nicht einfach alle anderen Mitspieler gepasst, sobald Sie Ihre Karten ausreizen wollten?

Nein, und wissen Sie was? Weil die anderen Spieler einfach nicht die nötige Disziplin besaßen und selbst spielen wollten. Es ist immer am wichtigsten, genau zu wissen, wann man nichts unternehmen sollte. Die meisten Menschen können diesen Ratschlag nicht umsetzen, weil ihnen die nötige Disziplin fehlt, selbst wenn ihre Gewinnstrategie in allen anderen Bereichen funktioniert. Alle Menschen wissen beispielsweise genau, wie man sein Gewicht reduziert: Man isst weniger Fett und treibt Sport. Warum haben dann aber die meisten Menschen Übergewicht (wenn wir einmal annehmen, dass es keine medizinischen Gründe dafür gibt)? Weil ihnen ganz einfach die nötige Disziplin fehlt.

Die analoge Situation an der Börse wäre dann wahrscheinlich, dass man bei einem neuen Trade eine Zeit lang bei geringen Risiko beobachten kann, wie alles läuft. Wenn der Trade nicht funktioniert, macht man einen kleinen Verlust, und wenn er in die richtige Richtung läuft, besteht ein hohes Gewinnpotential.

Genau. Ich habe einen Leitspruch: „Es ist zwar akzeptabel, sich einmal zu irren, aber sich ständig zu irren, ist nicht zu rechtfertigen.“ Wenn man einen einzelnen Fehler macht, hat man keine andere Wahl gehabt, aber wenn man ständig falsch liegt, dann hat man sich das selbst ausgesucht. In jedem Spiel braucht man ein gewisses Maß an Können oder einen Wettbewerbsvorteil für den Sieg, aber bei allem anderen kommt es auf das Risikomanagement an. Das gilt genauso für das Pokerspiel wie für die Börseninvestition. In beiden Fällen geht es um die Verlustbegrenzung. Gute Trader können ihre Verluste minimieren und müssen sich weniger Sorgen um ihre Gewinne machen.
Wenn man eine gute Verteidigung hat, ist man kaum zu schlagen. Ich würde lieber einer Fußballmannschaft beitreten, die großartige Verteidiger hat, als einer, die großartige Angriffsspieler hat. Wenn ein Trade nicht gleich funktioniert, mache ich eben einen kleinen Verlust, und es kann natürlich passieren, dass ich öfter geringfügige Verluste mache.

Was passiert, wenn Sie bei einem Trade fünf Mal ausgestoppt werden? Wird es dann nicht langsam schwierig für Sie, ein sechstes Mal einzusteigen?

Nicht wenn der Trade meine Kriterien erfüllt. Wieder kann uns das Pokerspiel eine gute Analogie liefern. Die Karten, die man in den vorhergehenden Runden gehalten hat, haben keine Bedeutung mehr. Man muss bei seinen Entscheidungen immer nur die aktuellen Informationen berücksichtigen. Ob man das vorherige Spiel gewonnen oder verloren hat, ist völlig irrelevant. Darum bereitet es mir auch keine Probleme, denselben Trade mehrmals durchzuführen. […]“

Auszug aus: „Stock Market Wizzards“, Jack D. Schwager, Finanzbuch Verlag, 2. Auflage 2008. S. 218-220.

Ist das nicht gut? Jeder bekommt eine Vorstellung davon, warum es beim Trading um Wahrscheinlichkeiten geht und warum Gewinne höher sein sollten als Verluste.

Das ganze Interview ist natürlich ebenfalls sehr lesenswert!

Foto: Justyn

 

Buch: Magier der Märkte II von Jack Schwager

Ein Buch vollgepackt mit Top-Trader-Interviews in Fortsetzung!
Das der erste Teil von Magier der Märkte zu meinen Top-3 Trading-Büchern zählt, habe ich ja bereits in einem Artikel offenbart. Was ist das wertvolle an diesen Büchern? Sie lassen mich Erfahrung „aufsaugen“. Ich bin überzeugt davon, dass man durch Lesen, Zuschauen und Vorstellung lernen kann. Das heißt, ich lerne, wenn ich über Erfahrungen von Tradern lese. Genau aus diesem Grund sind die Bücher von Jack Schwager so wertvoll. Sie bieten Einblicke in die Gedanken der besten Trader der Welt und eröffnen mir damit das Potential von diesen zu lernen. Wenn man viel über Trading nachdenkt, wird man sich immer wieder das gelesene vor Augen führen und somit tiefer verinnerlichen. Dabei hilft es auch, dass Buch öfter zu lesen.

Werbung

Nun aber zu Magier der Märkte II: Es beinhaltet natürlich wieder eine Reihe von Interviews, darunter bekannte Trader/-innen wie William Eckhardt (Turtles!), Stanley Druckemiller (George Soros!), Victor Sperando, Tom Basso (Mister Gelassenheit!), Linda Bradford-Raschke (Kult-Buch „Top Trading Gewinne“) und Charles Faulkner (Trader NLP). Die Interviews sind sehr spannend, kommen aber meiner Meinung nach, nicht das Band I heran. Die Kandidaten aus Magier der Märkte Band I sind noch wegweisender als in Magier der Märkte II. Das mag aber auch meine persönliche Meinung sein … Auf jeden Fall würde ich aber Magier der Märkte II dem Buch Stock Market Wizzards vorziehen.

Welches Interview fand ich am spannendsten? Nun, es ist schon eine Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, aber die Anzahl an Haft-Notizen verrät: Tom Basso! Das Interview liegt mir, da man hier viel zum Thema Mentales Training und Konzentration erfahren kann. Jack Schwager schreibt hierzu: „Bei meiner ersten Begegnung mit Tom Basso war ich sofort von seiner unglaublichen Gelassenheit in Sachen Trading fasziniert“. Weiter schreibt er: „Basso gelingt es, als mit Gewinn arbeitender Trader innerlich völlig ruhig zu bleiben und das Ganze auch noch voll auszukosten.“ Stellt man sich so nicht das perfekte Trading vor?

Auch der Psychologie-Teil mit Charles Faulkner und Robert Krausz ist mir gut in Erinnerung. Für mich ist dieser Teil oft wichtiger als die Geschichten der einzelnen Trader.

Insgesamt finde ich das Buche eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils, auch wenn er nicht so populär ist, wie der erste. Wer mehr Erfahrungen „aufsaugen“ möchte, sollte sich Magier der Märkte II zulegen.

Magier der Märkte II. Neue Interviews mit den Top-Tradern der Finanzwelt
Mehr Informationen zum Buch:

Magier der Märkte II. Neue Interviews mit den Top-Tradern der Finanzwelt

von Jack D. Schwager

Jack D. Schwager ist einer der ganz Großen in der internationalen Finanzszene. Seine „Magier der Märkte“-Buchreihe gehört weltweit seit Jahren zu den Standardwerken. In Interviews mit den Top-Tradern unserer Zeit zeigt Schwager auf, was diese Menschen so unglaublich erfolgreich macht. Sie alle verwenden zwar unterschiedliche Methoden, aber sie haben einen klaren Vorteil gegenüber ihren Mitstreitern. Wie machen sie das? Was unterscheidet sie von anderen? Was kann sowohl der Trader als auch der Investor daraus lernen? Die Besten der Besten legen hier ihre finanziellen Erfolgsstrategien offen, ohne dabei Niederlagen und Verluste zu verschweigen. „Magier der Märkte“ und „Magier der Märkte II“ sind Pflichtlektüre für jeden ambitionierten Anleger.

Buch: Stock Market Wizards von Jack Schwager

Großartige Lebensgeschichten: Vom Hobby-Farmer bis zu den Anfängen der türkischen Börse …
Es ist eigentlich das dritte Buch der Magier der Märkte Reihe, aber ich habe dieses vor dem zweiten in Angriff genommen. Der Titel „Stock Market Wizards“ reizte mich natürlich, da ich hauptsächlich Aktien (eng. = Stocks) handele. Jack Schwager, der Autor, ist ein Star in der Trading-Autoren-Szene und man könnte mit Recht behaupten, dass er viele Menschen beeinflusst hat – auch mich natürlich! Gerade das erste Buch Magier der Märkte habe ich nun mehrfach gelesen.

Werbung

Im Buch „Stock Market Wizards“ gibt es insgesamt 15 Interviews mit bekannten und weniger bekannten Tradern. Ich persönlich bin ein technisch orientierter Trader und suchte in diesem Buch nach gleichgesinnten. Jedoch sind hier die fundamental orientierten Trader in der Mehrheit. Natürlich ist das für den Wert der Interviews relativ egal, aber wer nach Tradingkonzepten sucht, ist hier an der falschen Stelle. Interessant sind wie immer die Interviews hinsichtlich der Fragen nach Erfolg, Persönlichkeit und Psychologie. Genauso wie im ersten Teil sind die Kernaussagen hinsichtlich dieser drei Themengebiete gleich und die Interviews ähnelnd sich, wenn man sich für diese drei Themen interessiert. Abwechslung bringen die unterschiedlichen Lebensgeschichten der Trader: Von einem Hobby-Farmer bis zum Trader in den Anfängen der türkischen Börse, ist alles dabei. Das ist ein wahrer Lesegenuss.

Im Kopf geblieben sind mir vor allem diese Interviews: Mark D. Cook, Ahmet Okumus, Mark Minervini, Steve Cohen und Dr. Ari Kiev. Bis auf Mark D. Cook und Mark Minvervini kannte ich niemanden von diesen Namen und doch bieten alle großartige Geschichten und Einblicke in das Leben und ihre Denkweise.

Wenn ich zwischen den beiden Werken „Magier der Märkte“ und „Stock Market Wizards“ wählen müsste, wäre ich klar zum ersteren hingezogen. Die Interviews des ersten Teils sind inhaltlich noch wertvoller und spannender. Das kann natürlich auch daran liegen, da hier viele Trendfolger interviewt werden und ich hiermit mich mehr vertraut fühle.

Stock Market Wizards: Enthüllende Interviews mit erfolgreichen Tradern und Interviewern
Mehr Informationen zum Buch:

Stock Market Wizards: Enthüllende Interviews mit erfolgreichen Tradern und Interviewern

von Jack Schwager

Die richtig erfolgreichen und berühmten Trader verdienen Millionen von Euro, manchmal in nur wenigen Tagen. Jack Schwager, in Deutschland bekannt durch seine renommierten Publikationen über die Terminmärkte, lüftet in feinfühligen Interviews mit 15 Stars der amerikanischen Trader- und Investorenszene die Geheimnisse ihres Erfolges. Dem praxisorientierten US-Trader gelingt es nicht nur, ein Lebensgefühl dieser „lebenden Legenden“ zu vermitteln. Das Buch findet seinen echten Nutzwert in den Tipps und pragmatischen Trading-Methoden, die der erfahrene Analyst aus seinen Interviewpartnern herauskitzelt. Unschätzbaren Wert besitzt seine Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den zahlreichen Gesprächen und seinen „65 Lektionen der Märkte“.

Trading: Meine Top 3 Trading Bücher

Aha-Effekte zeigen einem, dass man vorankommt …
Es gibt sicherlich tausende Bücher zum Thema Trading. Doch einige Trading Bücher stechen immer wieder hervor und bringen einem einen Aha-Effekt. Dieser wertvolle Moment, wenn ein Umdenken oder eine Einsicht stattfindet, vergisst man selten. Es sind die Momente, wo man deutlich spürt, dass man einen Schritt voran gekommen ist. Oft passiert es gleich beim ersten Lesen, manchmal auch erst beim zweiten Mal. Trading Bücher sind eine Kategorie für sich. Viele unterstützen den Trader nicht, sondern verwirren mehr. Ein Buch vollgepackt mit Strategie oder Zauberformeln wird keinem, außer dem Verlag, weiterhelfen. Meine bisherige Erkenntnis zum Thema Trading Bücher ist, dass es oft die unbeachteten Bücher sind, die einem weiterhelfen.

Werbung

Meine Top 3 in der Kategorie Trading Bücher:

  1. Trend Following von Michael CovelIn diesem Buch war mein Aha-Effek,t zu sehen, wie konsistent Trendfolger vorgehen und über Jahrzehnte ihren Systemen treu bleiben. Es zeigt eindrucksvoll die Performance der Trendfolger und gleichzeitig die Losgelöstheit von der sonstigen Trading-Masse. Ein sehr gutes und motivierendes Trading Buch.
    Mehr Infos: Trend Following, M. Covel
  2. Magier der Märkte von Jack Schwager: Der Absolute Klassiker über Trading! Die Interviews sind motivierend und gleichzeitig unterhaltsam. Meine Aha-Effekt: Viele Momente, wo über das Thema Risiko diskutiert wird; die Überzeugung und klaren Worte von Ed Seykota.
    Mehr Infos: Magier der Märkte, J. Schwager
  3. Clever Traden mit System von van TharpDieses Trading Buch gibt einen sehr guten Überblick über alle Bereiche des Tradings. Mein Aha-Effekt hier: Money Management und Multiple-R-Verteilung. Zudem gefällt mir der Teil mit den unterschiedlichen Trading-Philosophien gut.
    Mehr Infos beim FinanzbuchVerlag: Clever Traden mit System 2.0, v. Tharp

Neben diesen Top 3 Trading Bücher gibt es noch eine Reihe weiterer beeindruckender Bücher zum Thema Trading, Handelssysteme, Trading-Psychologie und Technische Analyse. Doch die oberen Top 3 würde ich niemals weggeben und immer wieder lesen … Gleich auf Platz vier kommt übrigens: Das Spiel der Spiele 😉

© Copyright 2015 - Julian Komar - >500 Artikel im Trading Blog ★ Trading ✓ Trendfolge ✓ Trading System ✓ Tradingpsychologie ✓ Erfolg & Motivation ★ Trading Blog für Trader & Einsteiger

GEFÄLLT DIR DIESER ARTIKEL?
Dann jetzt anmelden und kostenlos neueste Artikel per E-Mail erhalten!
    Was dich erwartet:
  • Denkanstöße für dein Trading
  • Mehr Wissen zum Thema Trading-Systeme
  • Risiko- und Moneymanagement Beiträge
  • Buchempfehlungen & Trading-Videos
  • Erfolg, Motivation und Selbstverbesserung
* natürlich gebe ich deine E-Mail niemals an Dritte weiter!
GEFÄLLT DIR DIESER ARTIKEL?
Bekomme zukünftig alle Neuigkeiten über meine Facebook Seite:
GEFÄLLT DIR DIESER BLOG?
Dann jetzt anmelden und kostenlos neueste Artikel per E-Mail erhalten!
    Was dich erwartet:
  • Denkanstöße für dein Trading
  • Mehr Wissen zum Thema Trading-Systeme
  • Risiko- und Moneymanagement Beiträge
  • Buchempfehlungen & Trading-Videos
  • Erfolg, Motivation und Selbstverbesserung
* natürlich gebe ich deine E-Mail niemals an Dritte weiter!