Werbung

Traden lernen ist harte inhaltliche Arbeit …

Viele unterschätzen oder ignorieren den Zeitaufwand, den eine Vertiefung in ein Thema kostet …
An diesem Morgen dachte ich ein wenig darüber nach, wo der Unterschied liegt, dass einige Trader, scheinbar auch nach einigen Jahren, den Dreh nicht herausbekommen, Trading zu verstehen. Ich möchte hiermit nicht sagen, dass ich es bis ins Detail verstanden habe, aber ich denke, dass ich einen Punkte gefunden habe, der einen Unterschied macht. Wie schon im Artikel „Trading: “Trade Like a Scientist” von Dr. Brett Steenbarger und warum Lesen so wichtig ist …“ beschrieben, halte ich es für sehr wichtig, tief in ein Thema hineinzugehen, um es zu verinnerlichen.

Werbung

Um ein Thema vollends zu verstehen und anzuwenden, muss ich mich tiefergehend damit beschäftigen und auch Nebengebiete bearbeiten. Es reicht leider nicht aus, wenn man sich z.B. als Psychologe nur auf ein Spezialgebiet spezialisiert, aber keine Ahnung von allgemeinen Grundlagen der Medizin oder der Neurowissenschaft hat.

So verhält es sich auch bei Trading. Der Anfänger, wie ich auch, findet Trading faszinierend und ist geblendet von den Möglichkeiten. Allerdings weiß er wahrscheinlich nichts von den wirklichen Möglichkeiten des Tradings (Stichwort: Kapitalverwaltung und dessen Verdienste), sondern konzentriert sich darauf, möglichst schnell reich und unabhängig zu werden. Am Anfang wandern ein paar Bücher über technische Analyse ins Regal, werden schnell gelesen und vielleicht noch einige Webinare und Seminare besucht. Doch leider, so meine Meinung, verhält es sich, wie in der Schule: Der Lehrer kann dir nur Grundlagen vermitteln. Die Vertiefung musst du selber erfahren. Traden lernen ist harte Arbeit, die einen erheblichen Zeitaufwand beinhaltet! Trading ist keine Nebensache oder Hobby …

Das ist auch schon genau der Kern des Problems. An dieser Stelle geben viele auf und konzentrieren sich auf die reine Technik. Sie schrecken zurück vor dem enormen Arbeitsaufwand, den es kostet, sich in ein Thema zu vertiefen oder ignorieren dies völlig. Doch meiner Meinung nach wird man damit nicht weit kommen. Das bestätigen auch meine persönlichen Erfahrungen. Traden lernen kosten Zeit! Es ist wie in der realen Welt: Der Operationsassistent stellt die Technik bereit, der Arzt darf die einfachen Operationen machen, aber der Chefarzt macht die Premium-Operationen. Warum ist das so? Dem einfachen Arzt fehlt es an Wissen und Erfahrung – an Vertiefung. Ich kenne mich persönlich nicht mit Medizin aus, aber diese Analogie soll verdeutlichen, warum es mir geht.

Meine Beobachtungen zeigen: Wenn du Preisverläufe verstehen willst, muss du verstehen, was Preise treibt. Du musst dies verstehen, damit du ein Handelssystem entwickeln kannst, was diese Preisverläufe sucht und handelst. Du musst die Vertiefung haben, damit du daran glaubst und daraus Kraft für das langfristige Handeln ziehen kannst. Dazu gehört es meiner Meinung auch, um das Thema herum zu lesen. Neben vielleicht ein wenig Geschichte (z.B. über Preisblasen, technische Analyse oder Geschichte der Börse) gehören vor allen Bücher aus der Psychologie, Erfolgslehre und auch Motivation dazu. Vielleicht auch Themen wie Systemtheorie oder die Erforschung von komplexen Systemen. Bei letzterem bin ich mir selber jedoch noch unsicher, da ich hier zu wenig Erfahrung habe …

Betrachtet man erfolgreiche Trader, egal aus welcher Überzeugungsrichtung, die viele Jahre Erfahrung haben, merkt man, dass diese viele fundamentale Überzeugungen haben. Diese beziehen sich nicht nur darauf, dass sie seit z.B. 30 Jahren beobachten, dass immer zu x-Prozent eine SKS-Formation erfolgreich ist oder nicht. Sie haben grundlegende Überzeugungen, wie Preise funktionieren und sich Kurse, sowie Menschen verhalten. Genauso kennen sie sich damit aus, was sie erfolgreich man und welche psychologischen Komponenten eine Rolle spielen. Das kann man nur wissen, wenn man sich tief mit dem Thema beschäftigt. Ansonsten kratzt man nur an der Oberfläche.

Bitte versteht mich nicht falsch: Es geht nicht darum, hieraus sein handeln abzuleiten. Man kann ein absolut mechanischer Trader sein, auch wenn man die Hintergründe versteht. Es geht vielmehr darum, die Hintergründe zu kennen, um daraus zu lernen und erfolgreicher zu werden. Denn was ich nicht weiß, kann ich nicht bewusst wahrnehmen und auch nicht bewusst steuern.


Spannende und empfehlenswerte Bücher zum Thema

Es gibt kein direktes Buch zum Thema Donchian Kanal. Daher kann ich hier nur allgemeine Bücher empfehlen, die ich für lesenswert halte.

Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen Trend Following. Wie erfolgreiche Trader in Hausse und Baisse Millionen machen
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Michael Covel
"Für mich eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich lese es noch oft und es ist das fundamentale Werk zum Thema Trendfolge!"
Jetzt bei Amazon kaufen

 

Magier der Märkte: Interviews mit Top-Tradern der Finanzwelt Magier der Märkte: Interviews mit Top-Tradern der Finanzwelt
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Jack D. Schwager
"Das Buch gehört ebenfalls meinen Top-3 Trading-Büchern! Es beinhaltet viele spannender Interview mit den erfolgreichsten Tradern aller Zeiten."
Hier gibt einen ausführlicheren Artikel zum Buch Magier der Märkte.
Jetzt bei Amazon kaufen

 

Clever Traden mit System Clever traden mit System: Erfolgreich an der Börse mit Money Management und Risikokontrolle
Meine Bewertung: starstarstarstarstar
von Van K. Tharp
"Das Buch gehört zu meinen Top-3 Trading Büchern! Es beinhaltet alles, was ein Einsteiger braucht und so manche Erkenntnis für Fortgeschrittene. Unter anderem geht es auch viel um das Thema Trading-Systeme und die Hintergründe."
Jetzt bei Amazon kaufen

© Copyright 2018 - Julian Komar - >500 Artikel im Trading Blog ★ Trading ✓ Trendfolge ✓ Trading System ✓ Tradingpsychologie ✓ Erfolg & Motivation ★ Trading Blog für Trader & Einsteiger
* Diese Seite enthält Affiliate-Links. Hierdurch unterstützt du meine Arbeit!